Kindergarten Neubau in Rotkreuz richtet sich nach der Sonne

An der Gemeindeversammlung vom 3. Juni kommt ein Baukredit von 2,14 Millionen Franken für den Neubau des Kindergartens Binzmühle zur Abstimmung. Das Baugesuch lag bereits öffentlich auf.

Rahel Hug
Drucken
Die Visualisierung zeigt das Siegerprojekt der Melk Nigg Architects aus Zug.Visualisierung: PD

Die Visualisierung zeigt das Siegerprojekt der Melk Nigg Architects aus Zug.Visualisierung: PD

Der Kindergarten Binzmühle hat seine Lebensdauer erreicht: Das Gebäude erfüllt die baulichen und betrieblichen Standards nicht mehr. Im Herbst 2017 genehmigte die Gemeindeversammlung (GV) einen Planungskredit für einen Neubau. Jetzt folgt der nächste Schritt: An der bevorstehenden GV vom 3. Juni kommt der Baukredit von 2,14 Millionen Franken zur Abstimmung. Bis zum 22. Mai lag auch bereits das Baugesuch für das Projekt öffentlich auf. Laut Patrik Birri, Leiter Planung/Bau/Sicherheit, sind bis gestern keine Einsprachen eingegangen. Das Baugesuchsverfahren sei rechtlich vom Kreditbeschluss durch die Gemeindeversammlung losgelöst, so Birri.

Als Siegerin aus dem Architekturwettbewerb ging das Zuger Büro Melk Nigg Architects AG SIA hervor. «Das Projekt fügt sich gut in die Umgebung ein und bildet zusammen mit dem angrenzenden Naturschutzgebiet eine Einheit», heisst es in der Vorlage zur Gemeindeversammlung. Und im Baugesuch: «Der Neubau richtet sich nach der Morgensonne, die den allmorgendlichen Kindergartenunterricht erhellt.» Seine Form definiere sich durch die beiden grossen Klassenräume. Zwischen diese schiebe sich, leicht nach hinten versetzt, der Erschliessungstrakt mit Garderobe, Nasszellen und einem Treppenaufgang ins Dachgeschoss. «Dort findet sich Raum für Spiel und Rückzug.» Das Dach fügt sich gemäss Vorlage aus 17 unregelmässigen Dreiecksflächen zusammen. «Der Blick wird über diese Flächen zu Lichtöffnungen im Dach geführt.»

Die Betonbodenplatte bleibt erhalten

Zum Bauen werden laut Eingabe Rohstoffe verwendet – möglichst so, wie sie in ursprünglicher Form in der Natur vorkommen. Um die graue Energie zu minimieren, wird die Betonbodenplatte des früheren Kindergartens erhalten. «Darauf legt sich ein Holzrippenboden, der über die Betonkante und Fassade hinausragt und geschützt wird durch das auskragende Vordach.» Dadurch entstehe zusätzliche Aussenfläche, die bei jeder Witterung genutzt werden könne. Im Rahmen der Schulraumplanung soll auch das Schulhaus 4 saniert und erweitert werden. Dafür wird an der GV ein Zusatzkredit für die Planung vorgelegt. Man habe entschieden, den Kindergartenneubau vorzuziehen, schreibt der Gemeinderat in der Vorlage. «Synergien in der Schulraumplanung können so optimaler genutzt werden, weil Rochadenflächen früher wieder für das Projekt Schulhaus 4 zur Verfügung stehen», heisst es. Vorgesehen ist es, den Doppelkindergarten Binzmühle zwischen 2019 und 2020 zu realisieren. Der Bezug ist auf den Beginn des Schuljahrs 2020/2021 geplant.