Corona-Spucktests: Diese Kantischüler gehören zu den Ersten

Am 25. Februar 2021 sind zum ersten Mal Massentests an Zuger Oberstufenschulen erfolgt. Schülerinnen und Schüler der Klasse K3C an der Kanti Menzingen brachten die Prozedur problemlos hinter sich. Durch diese Tests will der Kanton verhindern, dass – wie zu Jahresbeginn – ganze Klassen in Quarantäne müssen.

Raphael Biermayr
Drucken
Teilen
Das Spucken können die Schülerinnen und Schüler am Platz vornehmen.
Beim Testen ist Sorgfalt angezeigt.
Die Kosten belaufen sich auf etwa 3 Millionen Franken, der Bund kommt dafür auf.
Die Proben werden eingesammelt.
Aus den Tests werden laut der Zuger Regierung keine DNA-Profile angelegt.
Laut dem Bildungsdirektor Stephan Schleiss (links, mit Timo Gültig, Prorektor Kanti Menzingen) soll die Quarantäne nur noch Einzelpersonen und nicht mehr ganze Klassen betreffen.
Die gesammelten Proben gehen ins Labor.
Bis zu den Frühlingsferien sollen sich alle Oberstufenschüler und -lehrer im Kanton Zug zweimal wöchentlich testen lassen.