Stadtluzerner SP will kostenpflichtige Veloabstellplätze verhindern

Private Bauherren in der Stadt Luzern sollen ihren Mietern keine Extrakosten für Veloplätze verrechnen dürfen, fordert die SP/Juso-Fraktion in einem Postulat. Anlass für den Vorstoss ist ein Bauprojekt im Gebiet Schönbühl.

Merken
Drucken
Teilen
Das Aalto-Hochhaus beim Shoppingcenter Schönbühl in Luzern. (Bild: Pius Amrein, 13.03.2019)

Das Aalto-Hochhaus beim Shoppingcenter Schönbühl in Luzern. (Bild: Pius Amrein, 13.03.2019)

(pd/std) Bewohner des Aalto-Hochhauses beim Einkaufszentrum Schönbühl in Luzern müssen für einen Veloabstellplatz 25 Franken pro Monat bezahlen. Das stösst der SP sauer auf. In einem Postulat fordern die Grossstadträte Cyrill Studer Korevaar und Nico van der Heiden, dass der Stadtrat derartige Praktiken verhindert – via Bewilligungsauflage. Diese soll mit dem Zusatz ergänzt werden, dass Veloabstellplätze zur Grundausstattung eines Gebäudes gehören – wie das Treppenhaus, Kinderwagenabstellplätze, Erschliessungswege oder Spielplätze.

Kostenpflichtige Veloabstellplätze würden die städtischen Mobilitäts-, Klima- und Energieziele untergraben, argumentieren die Postulanten. Ausserdem befürchten sie, dass damit um entsprechende Gebäude vermehrt wild parkiert wird.