Stadt Luzern
Die Kinos Capitol und Moderne schliessen Ende Jahr

Das Kinosterben in Luzern geht weiter. Die Betreiberin Blue Cinema will sich auf das Maxx in Emmenbrücke konzentrieren. Das bedeutet das Ende für das Capitol und Moderne.

Stefan Dähler
Drucken
Das Kino Moderne an der Pilatusstrasse.

Das Kino Moderne an der Pilatusstrasse.

Bild: René Meier (Luzern, 16. Oktober 2020)

Die letzten beiden Blockbuster-Kinos in der Stadt Luzern schliessen. Die Mietverträge der beiden Liegenschaften des Kinos Moderne an der Pilatusstrasse und des Kinos Capitol am Bundesplatz werden aus wirtschaftlichen Gründen nicht verlängert. Das berichtet das Onlineportal Zentralplus. Die Schliessung erfolgt per Ende 2022, so eine Sprecherin der Betreiberin Blue Cinema im Artikel. Diese gehört zur Swisscom. Der Kinomarkt stehe enorm unter Druck. Die Räume sind auf dem Immobilienportal Homegate bereits zur Miete ausgeschrieben.

Das Kino Capitol am Bundesplatz.

Das Kino Capitol am Bundesplatz.

Bild: PD / Blue Cinema

In einem Mail an die Mitarbeitenden, das unserer Zeitung vorliegt, schreibt Blue Cinema: «Die zwei Stadtkinos verzeichneten in den letzten Jahren abnehmende Besucherzahlen, weshalb es sich aus wirtschaftlicher Sicht nicht mehr lohnt, diese weiter zu betreiben.» In Zukunft wolle man sich in der Region Luzern auf das Maxx am Seetalplatz in Emmenbrücke fokussieren. Es sei das Ziel, die betroffenen Mitarbeitenden «wo möglich» dort weiterzubeschäftigen. Diesbezüglich fänden in den nächsten Wochen persönliche Gespräche statt.

Entscheid kam beim Capitol überraschend

Der Entscheid zur Schliessung sei, was das Capitol betrifft, überraschend gekommen, sagt eine betroffene Person gegenüber unserer Zeitung. Diese will anonym bleiben. Beim Moderne habe man eher damit gerechnet, da Blue Cinema verstärkt auf Multiplex-Kinos setze. Das Capitol habe eigentlich Potenzial mit seiner zentralen Lage. Die Publikumszahlen seien zuletzt tatsächlich nicht gut gewesen, doch das habe auch mit den Coronarestriktionen zu tun.

Damit gibt es künftig in der Stadt Luzern nur noch drei Kinos: das Stattkino sowie das Bourbaki am Löwenplatz und das Verkehrshaus Filmtheater. Die grossen Blockbuster werden dort in der Regel nicht gezeigt. Hollywood-Fans müssen künftig ins Kino Maxx oder nach Ebikon ins Pathé bei der Mall of Switzerland ausweichen. Damit setzt sich eine schon länger anhaltende Entwicklung fort: In den letzten Jahren und Jahrzehnten sind in Luzern und Umgebung etwa die Kinos Rex, Madeleine, ABC, Piccolo, Atelier, Broadway und Limelight geschlossen worden.

Beide Kinos haben lange Tradition

Beim Moderne mit einem Saal und 381 Plätzen und beim Kino Capitol mit sechs Sälen und 865 Sitzplätzen handelt es sich um Traditionshäuser. Das Moderne wurde 1920 eröffnet, das Capitol 1932. Ab den 1950ern sorgte zudem der gebogene Anbau des Capitol für Diskussionsstoff, wie einem Schreiben des Luzerner Stadtarchivs zu entnehmen ist. Das gebogene Gebäude wird im Volksmund auch «Cervelat-Palast» genannt. Lange wurden Moderne und Capitol, wie andere Betriebe auch, vom Luzerner «Kinokönig» Georg Egger geführt. 2008 übernahm die Zürcher Kitag AG die Kinos Maxx, Capitol, Limelight, Moderne und Broadway. 2020 wurde die Firma in Blue Cinema umbenannt.