«Solar Butterfly»
Auftakt zur Weltreise: Das neueste Solarprojekt des Luzerner Pioniers Louis Palmer ist bald startklar

Weit über 100'000 Kilometer soll der «Solar Butterfly» auf seiner Reise zurücklegen. Am Mittwoch wurde das Gefährt in Dierikon enthüllt.

Matthias Stadler
Drucken
Gestatten: der «Solar Butterfly».

Gestatten: der «Solar Butterfly».

Bild: Nadia Schärli (Dierikon, 27. April 2022)

Dreieinhalb Jahre, 90 Länder. Das sind die Eckdaten, die das Projekt «Solar Butterfly» beinhaltet. Das solarbetriebene Gefährt soll am 23. Mai losfahren, wobei zuerst die Schweiz umrundet wird und nach einer kurzen Pause Europa auf dem Programm steht. Nächstes Jahr sind die anderen Kontinente an der Reihe. Weit über 100'000 Kilometer werden wohl abgespult.

Am Mittwoch stellte Projektleiter Louis Palmer sein neuestes Gefährt vor. «Wir wollen einen Beitrag leisten zum Klimaschutz in der ganzen Welt», erklärte er vor Sponsoren und Medienvertretern in Dierikon. Unter dem «Solar Butterfly» muss man sich einen Wohnwagen vorstellen, dessen Wände ausfahrbar und mit Solarzellen ausgestattet sind. Im Innern wird es neben mehreren Betten eine Küche geben, eine Dusche, eine Toilette und gar einen Presseraum.

Louis Palmer präsentiert stolz sein neuestes Gefährt.

Louis Palmer präsentiert stolz sein neuestes Gefährt.

Bild: Nadia Schärli (Dierikon, 27. April 2022)

«Es ist für eine gute Sache»

Zwar war der Innenausbau bei der Präsentation noch nicht fertig, doch haben die Verantwortlichen noch knapp einen Monat Zeit, bis das Gerät bereit sein muss. Drei Tonnen wird der «Schmetterling» bei Fertigstellung wiegen, er ist gut zehn Meter lang. Gezogen wird er von einem Tesla, dessen Batterien direkt von der Solaranlage aufgeladen werden. Louis Palmer erklärte mit Blick auf sein selbstentwickeltes Solartaxi, mit dem er vor knapp 15 Jahren um die Welt fuhr:

«Heute muss ich kein neues Auto mehr erfinden, sondern nur noch einen Anhänger.»

Video: Tele1

210 Personen wirken am Projekt mit. Darunter auch Michael Wyss. Der 57-jährige Berner fährt das Wohnmobil ab dem 23. Mai quer durch die Schweiz. «Es werden sportliche drei Wochen und keine Ferien», sagte er nach der Enthüllung des Gefährts. «Aber es ist für eine gute Sache.» Das ist auch der Grund, weshalb der Gebäudetechniker – wie so viele andere auch – ehrenamtlich mitmacht. «Zudem interessiere ich mich für Fotovoltaik, deswegen finde ich das Projekt spannend.»

Die Fotovoltaikanlage wird hochgefahren.

Die Fotovoltaikanlage wird hochgefahren.

Bild: Nadia Schärli (Dierikon, 27. April 2022)

Er will in Schulen sprechen und Politiker treffen

Klimaaktivist Louis Palmer macht seit Jahren mit ausgefallenen Projekten von sich reden. Auf seinen Reisen traf er schon Persönlichkeiten wie den UNO-Generalsekretär und wurde auch schon von der BBC und von CNN interviewt. Auch mit seinem aktuellen Projekt will der Adligenswiler möglichst viele Personen erreichen. Deswegen plant er Dutzende Besuche in Schulen, sein Team soll Politiker treffen und die Vorzüge der Solarenergie auf der ganzen Welt bekannt machen.

Denn er hat eine klare Meinung: «Es kann nicht sein, dass wir als Menschheit immer noch nichts gegen den Klimawandel tun. Heute haben wir die Technologie, nun muss noch der Wandel in den Köpfen stattfinden», sagt er. Der 50-Jährige geht mit gutem Beispiel voran.