Brexit
Versöhnliche Signale aus London: Man verspricht einen «sanften und ordnungsgemässen» Übergang

Die britische Regierung verspricht der Finanzindustrie einen Brexit-Kompromiss. Den Banken wird ein «sanfter» Austritt versprochen.

Sebastian Borger, London
Drucken
Teilen
Finanzminister Philip Hammond verspricht den Banken einen «sanften und ordnungsgemässen Übergang» für die Zeit nach dem EU-Austritt.

Finanzminister Philip Hammond verspricht den Banken einen «sanften und ordnungsgemässen Übergang» für die Zeit nach dem EU-Austritt.

Keystone

Um die Folgekosten des Brexit für die Kapitalmärkte Europas und die eigene Finanzbranche möglichst gering zu halten, arbeitet Grossbritannien auf einen «sanften und ordnungsgemässen Übergang» für die Zeit nach dem EU-Austritt hin.

Dies versicherten Finanzminister Philip Hammond und Brexit-Minister David Davis bei einem Gespräch mit hochkarätigen Vertretern des Finanzzentrums City of London. Dazu sei allerdings eine Verhaltensänderung der konservativen Regierung nötig, teilte der Vorsitzende der Euro-Gruppe, Jeroen Dijsselbloem, in Brüssel mit: «Was ich bisher gehört habe, ist unvereinbar mit ‹sanft› und ‹ordnungsgemäss›.»

Kompletter Austritt

Bei den Akteuren am wichtigsten internationalen Finanzplatz der Welt hat sich erhebliche Unsicherheit über den zukünftigen Brexit-Kurs breitgemacht. Äusserungen von Premierministerin Theresa May legten einen sogenannten «harten» Brexit nahe, also den kompletten Austritt aus dem EU-Binnenmarkt. Aussenminister Boris Johnson verärgerte EU-Partner, darunter auch den niederländischen Finanzminister Dijsselbloem, mit widersprüchlichen Aussagen.

Dass nun der als EU-Freund geltende Hammond und der langjährige EU-Feind Davis gemeinsam in der City auftraten, gilt als versöhnliches Signal an die Branche, die im jüngsten Finanzjahr 11,5 Prozent zum gesamten britischen Steueraufkommen beitrug. Die Lobbyisten der Finanzindustrie, angeführt von Zentralbankchef Mark Carney, drängen auf eine mindestens zweijährige Übergangsregelung für die Zeit nach dem für 2019 ins Auge gefassten Austritt. Auch danach solle der Zugang zum Kontinent so offenbleiben wie möglich.

Schon ist beispielsweise die Rede von einer londonspezifischen Arbeitserlaubnis; diese würde den in der Hauptstadt tätigen Banken und Versicherungen ermöglichen, auch weiterhin Spezialisten anzuwerben, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit. Ärger besteht auch über die Weigerung der Regierung, seit langem auf der Insel ansässigen Bürgern anderer EU-Staaten das dauerhafte Bleiberecht zu garantieren.

Untermauert werden die Warnungen vor einer unfreundlichen Trennung mit Horrorzahlen über den drohenden Arbeitsplatz- und Einflussverlust. Die bisher in London ansässige Bankenaufsichtsbehörde EBA dürfte in die Eurozone umziehen, als Bewerber sind bisher Dublin, Mailand und Paris aufgetreten. In Brüssel gibt es zudem Planspiele, das Clearing in Euro-Wertpapieren nicht mehr ausserhalb der Eurozone zuzulassen. Einer Studie des Buchprüfers EY zufolge würde dies binnen sieben Jahren 83 000 Jobs in der britischen Finanzindustrie direkt treffen, mit einem «erheblichen Dominoeffekt» auf weitere bis zu 232 000 Arbeitsplätze.

Anstieg der Inflation bis 2017

Dabei hat die Unsicherheit rund um das EU-Referendum im vergangenen Juni schon bisher zum Pfund-Absturz, höherer Inflation, geringeren Steuereinnahmen und Konjunktur-Rückgang geführt. Die Zentralbank erwartet bis Ende 2017 einen Anstieg der Inflation auf rund 2,5 Prozent; zuletzt schnellte die Teuerungsrate von nahe null auf 0,9 Prozent.

Der unabhängigen Budgetbehörde OBR zufolge wird die Wirtschaft bis 2020 durch die Brexit-Folgen um 2,4 Prozent langsamer wachsen als angenommen. Für 2017 erwartet etwa John Hawksworth, Chefökonom beim Buchprüfer PwC, einen Wachstumsrückgang auf 1,2 Prozent: «Statt eines kurzen, harten Schocks wird der Brexit-Effekt eher eine lange Bremsspur bewirken.» Drastischer beschreibt der milliarden-schwere Telefonhändler Charles Dunstone von Carphone Warehouse die Lage der britischen Wirtschaft: «Wir sind aus dem 100. Stock gesprungen. Gerade haben wir den 50. Stock erreicht und sagen: Ist doch alles gar nicht so schlimm.»

Aktuelle Nachrichten