Mit knapp einer halben Stunde Verspätung hob das Flugzeug in den Abendhimmel ab, wie der Internetseite des Flughafens Basel-Mülhausen zu entnehmen war. Ab sofort wird kein weiteres Swiss-Flugzeug mehr von diesem Flughafen aus starten oder landen. Swiss-Sprecher Stefan Vasic bestätigte eine entsprechende Online-Meldung vom Westschweizer Radio und Fernsehen RTS.

Früher hatte die Swissair den Flugverkehr in Basel dominiert: Vor ihrem Grounding entfielen bis zu 60 Prozent des Flugverkehrs am EuroAirport auf die Swissair. Zuletzt flog die Swiss von Basel aus nur noch nach London, Hamburg, Prag, Barcelona und Mallorca.

Platzhirsch Easyjet verdrängt Swiss

Vergangenen Sommer kündigte die Lufthansa an, dass ihre Tochter Swiss in Basel das Feld ganz räumen werde. Aufgrund des veränderten Marktumfelds und der schwierigen politischen Rahmenbedingungen bestünden keine Perspektiven, damit eine Qualitätsfluglinie wie die Swiss in Basel profitabel wirtschaften könne, hiess es.

Basel habe sich zu einem Low-Cost-Carrier-Markt entwickelt, also zu einem von Billigfluglinien dominierten Flughafen. Klarer Marktführer ist Easyjet mit einem Anteil von 55 Prozent im Jahr 2014. Die Swiss kam noch auf einen Marktanteil von 5 Prozent. Schwarze Zahlen schrieb Swiss nach eigenen Angaben nie mit dem Flugbetrieb in Basel.

Lufthansa, die Muttergesellschaft der Swiss, wird weiterhin ab Basel fliegen. Ob die Lufthansa-Tochter Eurowings in Basel den Kampf gegen Platzhirsch Easyjet aufnimmt, sei noch nicht entschieden, sagte der Swiss-Sprecher.