Die viertgrösste Fluggesellschaft Europas und die Nummer zwei in der Schweiz profitierte in ihrem 20. Jahr von einer starken Nachfrage bei Städtereisen und Strandurlauben. Die Passagierzahlen legten um sechs Prozent zu, damit flogen 68,6 Millionen Menschen mit Easyjet, wie der Low-Cost-Carrier am Dienstag mitteilte.

Im Ende September ausgelaufenen Geschäftsjahr stieg das Vorsteuerergebnis um 18 Prozent auf 686 Millionen Pfund, umgerechnet gut 1,05 Milliarden Franken. Unter dem Strich blieben 841 Millionen Franken, 22 Prozent mehr als im Vorjahr.

Der Umsatz zog angesichts des Preiskampfs in der Branche und der starken britischen Währung zwar nur um 3,5 Prozent auf knapp 4,7 Milliarden Pfund an. Die gesunkenen Kerosinpreise machten dies jedoch wieder wett.

"Langfristig sind unsere Aussichten positiv", sagte Konzernchefin Carolyn McCall. Die Zahl der Fluggäste dürfte pro Jahr um sieben Prozent wachsen. Zudem will die Fluggesellschaft die Kadenz auf den bestehenden Kurz- und Mittelstreckennetz weiter erhöhen. Dazu bestellt Easyjet 36 zusätzliche Flugzeuge vom Airbus-Typ A320.