Er ergab sich aus der Summe aller Einnahmen von 156 Milliarden abzüglich der Summe aller Ausgaben von 141 Milliarden.

Der Anstieg war vor allem auf den grösseren Einnahmenüberschuss bei den Kapitaleinkommen und den tieferen Ausgabenüberschuss bei den Sekundäreinkommen (laufende Übertragungen) zurückzuführen, wie die Schweizerische Nationalbank (SNB) am Montag mitteilte. Ein tieferer Einnahmenüberschuss beim Warenhandel habe dieser Entwicklung entgegengewirkt.

In der Kapitalbilanz zeigten die Transaktionen im 4. Quartal 2018 einen Nettozugang von Aktiven von neun Milliarden Franken und einen Nettoabbau von Passiven von zwölf Milliarden. Auf der Aktivseite entfielen die grössten Transaktionen auf die "Übrigen Investitionen" (Nettozugang) und die Portfolioinvestitionen (Nettoabbau). Auf der Passivseite waren die Direktinvestitionen für den Nettoabbau verantwortlich.

Insgesamt wies die Kapitalbilanz einen positiven Saldo von 21 Milliarden Franken aus. Die Bestände im Auslandvermögen sanken im 4. Quartal 2018 gegenüber dem Vorquartal sowohl auf der Aktiv- als auch auf der Passivseite. Die Abnahme war eine Folge der stark rückläufigen Kurse an den ausländischen Börsen. Der Rückgang wäre noch höher ausgefallen, hätten statistische Änderungen - infolge neu verfügbarer Informationen von Meldepflichtigen - diesen Effekt nicht deutlich abgemildert. Auf der Passivseite nahm der Bestand um 79 Milliarden auf 3'901 Milliarden ab.

Der Leistungsbilanzüberschuss habe im gesamten Vorjahr 71 Milliarden Franken betragen und sei damit um 26 Milliarden höher als im Vorjahr gewesen. Im Warenhandel stieg der Einnahmenüberschuss um sieben auf 57 Milliarden Franken. Dies war vor allem auf höhere Einnahmen beim Transithandel zurückzuführen. Der Einnahmenüberschuss im Dienstleistungshandel stieg um zwei auf 20 Milliarden Franken. Bei den Sekundäreinkommen (laufende Übertragungen) verringerte sich der Ausgabenüberschuss um vier auf neun Milliarden Franken. 2017 waren hier aussergewöhnlich hohe Schadenzahlungen der Rückversicherungen an das Ausland verbucht worden.

In der Leistungsbilanz werden alle Einnahmen und Ausgaben einer Volkswirtschaft erfasst, wobei neben dem reinen Warenhandel auch der Handel mit Dienstleistungen (Tourismus etc.), Arbeits- und Kapitaleinkommen sowie laufende Übertragungen dazu gezählt werden. Das Minus bei den Sekundäreinkommen ist typisch für die Schweiz und ist vor allem mit Geldübertragungen von ausländischen Personen in deren Heimatländer zu erklären.