Ölleck

Nach Unfall in Brasilien kommt Öl-Konzern Chevron unter Druck

Schiffe versuchen den Öl-Teppich vor der Küste Brasiliens unter Kontrolle zu bringen (Archiv)

Schiffe versuchen den Öl-Teppich vor der Küste Brasiliens unter Kontrolle zu bringen (Archiv)

Nach dem Austritt tausender Barrel Öl vor der Küste Brasiliens steht der US-Ölkonzern Chevron massiv in der Kritik. Die bereits von den Umweltbehörden verhängte Strafe von 50 Millionen Reais (rund 25 Millionen Franken) könnte sich mehr als verdreifachen.

"Das Unternehmen war fahrlässig. Es hat Informationen weggelassen", kritisierte der Chef der Nationalen Erdölagentur (ANP), Haroldo Lima. Die Behörde prüft mögliche Verstösse von Chevron, die nach Angaben vom Dienstag in weitere Strafen bis zu 100 Millionen Reais münden könnten.

Die Arbeiten zur Zementierung des Bohrlochs hätten sich verzögert, weil Chevron die notwendige Ausrüstung nicht in Brasilien gehabt habe, kritisierte die ANP. Dies sei aber so nicht mitgeteilt worden.

"Wir haben mit falschen Informationen gearbeitet, als wir dem Plan (zur Versiegelung des Bohrlochs) zustimmten", sagte Lima. Bei der Probebohrung in dem Feld Frade im Campos-Becken rund 370 Kilometer nordwestlich Rio de Janeiros war es am 7. November zu Problemen gekommen. Am Tag darauf wurde ein Ölteppich auf dem Meer entdeckt.

Der Konzern selbst übernahm die Verantwortung für den Vorfall. Nach Chevron-Angaben wurde der Druck in dem Bohrloch unterschätzt. Seit Bekanntwerden des Lecks seien insgesamt 2400 Barrel Öl (381'600 Liter) ausgetreten. Andere Schätzungen liegen deutlich höher.

Die ANP will diese Woche einen Bericht abschliessen, der auch genauere Schätzungen über die Menge des ausgetretenen Öls enthalten soll. ANP-Chef Lima schloss nicht aus, dass Chevron in Brasilien die "A"-Förderklassifizierung verliert, die zur Ausbeutung von Ölvorkommen in grosser Meerestiefe berechtigt.

Ölteppich deutlich kleiner

Der Öl-Austritt rund 120 Kilometer vor der Küste ist indes offenbar bis auf aussickernde Restmengen gestoppt. Der Ölteppich hat sich nach Angaben der Behörden inzwischen deutlich verkleinert. Wie die Nationale Erdölagentur am Dienstag mitteilte, ist nur noch eine Meeresfläche von etwa zwei Quadratkilometern betroffen.

Vor vier Tagen seien es noch zwölf Quadratkilometer gewesen. Den Angaben zufolge bewegt sich der Ölteppich auf dem Atlantik zudem von der Küste fort. Ein Sprecher der Umweltbehörden des Staates Rio de Janeiro erklärte, es bestehe dennoch weiter die Gefahr, dass das Öl beliebte Touristenstrände in der Region erreiche.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1