Wirtschaft

Microsoft-Chef Ballmer verabschiedet sich unter Tränen von den Mitarbeitern

Steve Ballmer hat sich in Seattle von seinen Mitarbeitern verabschiedet. In einer äusserst emotionalen Rede bedankte er sich vor gegen 13000 Angestellten unter Tränen für die jahrelange Zusammenarbeit.

Einen solch emotionalen Chef sieht man selten: Microsoft-Chef Steve Ballmer tritt nach über 33 Jahren beim IT-Riesen ab.

Es war ihm ein grosses Anliegen vor seinem letzten Arbeitstag, sich bei den Microsoft-Mitarbeitern persönlich noch einmal zu bedanken.

In seiner letzten Rede in Seattle vor über 13000 Mitarbeitern bedankte sich Ballmer überschwänglich und rang immer wieder mit den Tränen.

«Wir lieben dich!», riefen viele Angestellte dem Boss immer wieder zu. Ballmer unterbricht: «Ich will das hier kurz geniessen und in mich aufsaugen.» Tosender Applaus von den viel geschätzten Mitarbeitern.

«Microsoft ist wie ein viertes Kind für mich», führt dann Ballmer fort. «Kinder verlassen eines Tages das Zuhause. In diesem Fall bin ich es wohl, der das Haus verlässt», so Ballmer. «Ich möchte eines sagen: Danke, danke, danke!»

Ballmer, der übrigens im Pass als Heimatort Lausen im Baselbiet eingetragen hat, prägte Microsoft seit 1980, wie es sonst nur Gründer Bill Gates selbst schaffte.

Zum Schluss liess Ballmer eines seiner Lieblingslieder abspielen, dass besser zu seiner Situation nicht passe, meinte er: «I've had the time of my life» aus «Dirty Dancing».

Bei solchen Bildern verschlägt es selbst den härtesten Microsoft-Kritikern die Stimme. Derweil dreht sich die Uhr bei Microsoft weiter. Als Favorit auf Ballmers Nachfolge wird der bisherige Ford-Chef Alan Mulally gehandelt. (sha)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1