Medienkolumne
Facebook, Twitter, Netflix & Co. erleben in wenigen Monaten, was Zeitungen und TV über Jahrzehnte widerfahren ist

Der Meta-Konzern, zu dem Facebook gehört, entlässt 11'000 Angestellte, bei Twitter muss jeder zweite gehen, Amazon kündigt 10'000 Mitarbeitenden, auch Netflix baut ab. Viele Highflyer aus der Tech-Branche erleben erstmals schrumpfende Umsätze. Häme wäre fehl am Platz.

Patrik Müller
Patrik Müller
Drucken
Hauptsitz von Meta in Menlo Park, Kalifornien.

Hauptsitz von Meta in Menlo Park, Kalifornien.

John G. Mabanglo / EPA

Für einmal sind es nicht die klassischen Medien, die Hiobsbotschaften in eigener Sache verbreiten, sondern die Social-Media- und Streaming-Dienste aus den USA. Sie waren in den letzten zehn Jahren kometenhaft aufgestiegen.

Doch seit Corona und Homeoffice auf dem Rückzug sind, widerfährt den erfolgsverwöhnten Big-Tech-Firmen dasselbe, was Zeitungen, Radio und TV im Zeitlupentempo erlebten: Die Umsätze steigen nicht mehr, sie schrumpfen teilweise. Warum? Weil die Märkte gesättigt sind, die Zeit der Nutzer beschränkt ist und ein Preis- und Verdrängungskampf begonnen hat.

Und wie regieren diese Unternehmen, von denen die meisten kaum 20 Jahre alt sind? Nicht anders als die Verlage mit ihrer 100- oder 200-jährigen Geschichte: Sie sparen, auch beim Personal.

Häme wäre fehl am Platz. Geht’s Big Tech schlechter, geht’s den Verlagen nicht besser. Die Reichweite ihrer Online-Portale hängt auch von den US-Konzernen ab. Zudem sind diese wichtige Arbeitgeber in der Schweiz. Google beschäftigt hier 5000 Mitarbeitende, Meta 300.

Diese Woche – wenige Tage nach der Entlassungsmeldung – führte Meta in Zürich eine Medienveranstaltung durch, die schon lange angekündigt war. Die Distanz zwischen Journalisten und den Meta-Leuten schien kleiner als an früheren, vergleichbaren Branchenanlässen. Bei den neuen und alten Medien mag man sich in anderen Sphären bewegen. Aber irdisch sind wir alle.