Luftverkehr

Lufthansa und Swiss schicken tausende Mitarbeiter in Kurzarbeit

Wegen des weitgehend eingestellten Flugbetriebs meldet die Lufthansa Kurzarbeit für knapp zwei Drittel ihrer Beschäftigten an. Auch die Tochter Swiss greift wegen des Coronavirus zu dieser Massnahme. (Archiv)

Wegen des weitgehend eingestellten Flugbetriebs meldet die Lufthansa Kurzarbeit für knapp zwei Drittel ihrer Beschäftigten an. Auch die Tochter Swiss greift wegen des Coronavirus zu dieser Massnahme. (Archiv)

Wegen des weitgehend eingestellten Flugbetriebs meldet die Lufthansa Kurzarbeit für knapp zwei Drittel ihrer Beschäftigten an. Auch die Tochter Swiss greift wegen des Coronavirus zu dieser Massnahme.

Im gesamten Konzern weltweit habe die Lufthansa für 87'000 Mitarbeiter zwischen März und April Kurzarbeit beantragt oder werde dies noch tun, sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch. Im vorigen Jahr lag die Zahl der Beschäftigten bei rund 138'000. Der Konzern bestätigte damit im wesentlichen einen Bericht von "Business Insider".

Lufthansa hatte bereits am Montag angekündigt, mehr als 30 Gesellschaften im Konzern, deren Mitarbeiter deutsche Arbeitsverträge haben, hätten bereits Kurzarbeit beantragt oder stünden davor. "Auch in Österreich, der Schweiz und in Belgien ist für Airlines der Lufthansa Group Kurzarbeit vereinbart."

Swiss beantragt für alle Angestellten Kurzarbeit

Die Swiss hat bis auf weiteres Kurzarbeit für die gesamte Belegschaft von über 9'500 Angestellten beantragt. "Wie und in welchem Umfang diese schlussendlich umgesetzt wird, hängt sehr von den einzelnen Bereichen und der weiteren Entwicklung der Situation ab", sagte ein Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Die Lage sei sehr unterschiedlich und dynamisch.

Für die Kernmarke Lufthansa hatte das Unternehmen jüngst Kurzarbeit für 27'000 Mitarbeiter gemeldet. Hier ist eine Vereinbarung mit den Gewerkschaften für das Kabinen- und Bodenpersonal unter Dach und Fach. Mit den rund 5000 Piloten steht eine Einigung noch aus.

Wie mehrere Branchenvertreter sagten, gebe es noch einen Streit um die genauen Konditionen wie eine Aufstockung des offiziellen Kurzarbeitergeldes durch die Lufthansa. Es gehe darum, ob Piloten der Billigtöchter Eurowings/Germanwings ähnlich gute Konditionen bekämen wie Flugzeuglenker der Kernmarke Lufthansa, sagte ein Insider. Ein Konzernsprecher sagte, eine Lösung mit den Piloten sei auf dem Weg.

Swiss ersucht Staatshilfe

Während in europäischen Ländern die Krise mit Kurzarbeit abgefedert werden kann, gibt es dieses Modell in vielen anderen Staaten nicht. Die Lufthansa äusserte sich nicht dazu, wie sich dies auf die dortigen Beschäftigten auswirken dürfte. Etwa 700 der rund 760 Lufthansa-Maschinen sind derzeit am Boden. Deutschlands grösste Airline erwägt wegen der Coronavirus-Krise auch einen Antrag auf Staatshilfe.

Auch die Swiss ersucht um Hilfe des Bundes. Sie fliegt nur noch mit einem Minimalflugplan und hat nur noch sechs Maschinen in der Luft. Über 80 Flieger sind am Boden. Beim Bund kümmert sich eine Taskforce um das Gesuch. Angaben dazu wollten Vertreter der Behörden bisher nicht machen.

Meistgesehen

Artboard 1