Luftfahrt

Keine Flüge ins Wallis: Powdair fliegt nicht

Hebt nicht ab: die virtuelle Airline Powdair.

Hebt nicht ab: die virtuelle Airline Powdair.

Die Hoffnungen waren gross im Wallis, dass eine irische Firma gut betuchte Touristen an den Flughafen Sion fliegt. Doch die Hoffnungen haben sich zerschlagen.

Der Traum ist zu Ende, bevor er begonnen hat. Die irische Firma Powdair wollte Skitouristen von Grossbritannien und Antwerpen nach Sion fliegen. Nun informierte Powdair, dass man keine Flüge durchführen wird. 

Am Montag hiess es von Powdair, dass finanzielle Probleme bestünden. Dies weil ein Investor abgesprungen sei. Ob je ein Investor Geld in das Unternehmen gesteckt hat, darf laut Insidern bezweifelt werden. Seit Montag suchten die Inhaber private Investoren, die das Unternehmen retten. Auf Social-Media-Kanälen der Firma hat die Stimmung in dieser Woche gedreht. Seit Montag häuften sich kritische Stimmen. Diese wurden teilweise wieder von der Seite gelöscht. Ob die Firma, wie in einem Mail an Kunden angekündigt, innerhalb des nächsten Jahr starten wird, darf aber bezweifelt werden. 

In der Aviatikszene war man von Anfang an skeptisch gegenüber Powdair. Die Kommunikation der Firma verstärkte dies noch. So wurden Flugziele heimlich wieder gestrichen. Und dies ohne, dass dies offiziell gemacht wurde. Für den Flughafen Sion wäre Powdair ein Glücksfall gewesen, steht Sion doch seit dem Rückzug der Armee unter Druck. Die Flüge werden den Kunden zurückerstattet.  Hinter der Firma steht mit Nick Davis einer, der bereits diverse Firmenpleiten hinter sich hat. 

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1