Möbel

Ikea-Gründer Kamprad hat «keine Zeit zum Sterben»

Ingvar Kamprad schliesst einen Börsengang von Ikea aus (Archiv)

Ingvar Kamprad schliesst einen Börsengang von Ikea aus (Archiv)

Ikea-Gründer Ingvar Kamprad schliesst einen Börsengang der weltweit grössten Möbelkette für immer aus und ist weiter als Lenker im Hintergrund aktiv.

In einem Exklusiv-Interview für die am Freitag erscheinende Ausgabe des Wirtschaftsmagazins "Bilanz" sagte der 86- jährige Schwede: "Das Unternehmen geht nie an die Börse. Wir wollen uns strikt selbst finanzieren."

Zu Meldungen vor wenigen Wochen über seinen angeblichen Rückzug aufs Altenteil meinte der am Genfer See lebende Milliardär: "Ach, ich habe noch so viel zu tun und keine Zeit zum Sterben."

Im Interview sagte Kamprad zu Medienberichten über angeblichen Streit zwischen ihm und seinen führend bei Ikea aktiven Söhnen Peter (48), Jonas (46) und Mathias (43): "Wir sind nicht immer einer Meinung. Das ist allerdings normal in einer Familie."

Mitte September hatten zwei enge Kamprad-Mitarbeiter öffentlich erklärt, der Unternehmensgründer wolle sich komplett zurückziehen. Das nahm Ikea umgehend wieder zurück.

Kamprad lebt aus steuerlichen Gründen in Epalinges VD. Im "Bilanz"-Interview bestätigte er, dass sein legendärer Spareifer auch im hohen Alter weiter ganz oben auf der Tagesordnung steht: "Privat lebe ich bescheiden, kaufe Mehl und Zucker nur mit dem roten Kleber, als mit einem Preisabschlag." Ikea beschäftigt 131'000 Mitarbeiter in 41 Ländern.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1