Autoindustrie

BMW fährt Werke vom 4. Mai an wieder hoch

Das BMW Motorradwerk in Berlin gehört zu den ersten Werken, die vom deutschen Autokonzern nach dem Lockdown wieder hochgefahren werden. (Archivbild)

Das BMW Motorradwerk in Berlin gehört zu den ersten Werken, die vom deutschen Autokonzern nach dem Lockdown wieder hochgefahren werden. (Archivbild)

BMW will das Autowerk Spartanburg in den USA und das Motorradwerk in Berlin nach wochenlangem Stillstand vom 4. Mai an schrittweise wieder hochfahren. In Deutschland soll die Autoproduktion erst am 11. Mai im niederbayerischen Dingolfing wieder starten

Auch in Mexiko startet die Produktion am 11. Mai, wie der Konzern am Freitag mitteilte. "Frühestens am 18. Mai" sollen dann die Autobauer im BMW-Stammwerk München, in Leipzig, Regensburg, im südafrikanischen Rosslyn und im Mini-Werk Oxford wieder an die Arbeit gehen - "je nach Marktentwicklung".

In München, Dingolfing, Regensburg und Leipzig sind annähernd 20'000 BMW-Mitarbeiter in Kurzarbeit. Mehrere Tausend Mitarbeiter hatten den Produktionsstopp für Umbauten in den Werken genutzt. Die BMW-Motorenwerke sollen zur Versorgung der Autowerke schon am kommenden Montag wieder starten.

Wegen der Schliessung der Autohäuser in Europa und den USA und dem Einbruch der Nachfrage hatte BMW seine Autowerke in Europa, Südafrika und Mexiko Mitte März, in den USA Ende März heruntergefahren. Die Bänder am grössten BMW-Standort Shenyang in China laufen seit Mitte Februar wieder.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1