Strassenverkehr

Axenstrasse nach Defekt an Überwachungsanlage wieder befahrbar

Die Absperrungen sind weg: Die Axenstrasse ist wieder befahrbar. (Archivbild)

Die Absperrungen sind weg: Die Axenstrasse ist wieder befahrbar. (Archivbild)

Die steinschlaggefährdete Axenstrasse ist nach einer rund 20-stündigen Sperre am Donnerstagnachmittag wieder freigegeben worden. Das Bundesamt für Strassen (Astra) konnte den technischen Defekt an der Überwachungs- und Alarmanlage beheben.

Die Strassensperrungen wurden weggeräumt, so dass die Axenstrasse ab 15.30 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden konnte, teilte das Astra mit. Zuvor war die Strasse auf dem Abschnitt Sisikon-Flüelen ab Mittwoch 19 Uhr gesperrt gewesen, weil die Anlage, die den steinschlaggefährdeten Bereich überwacht, ausgefallen war.

Die Axenstrasse ist Teil der A4, verbindet Brunnen SZ mit Flüelen UR und ist eine wichtige Zufahrtsstrasse zum Gotthard. Bei Gumpisch zwischen Sisikon und Flüelen herrscht Steinschlaggefahr, die Strasse war deswegen wegen Murgängen 2019 während Wochen gesperrt.

Seither wird die Stelle durch eine Alarmanlage überwacht, die im Ereignisfall sofort die Strasse sperrt. Die Axenstrasse war bereits am 22. Dezember 2019 wegen eines technischen Defekts der Alarmanlage mehrere Stunden lang gesperrt gewesen. Am 23. November 2019 hatte ein in einem Föhnsturm umgewehter Baum einen Alarm ausgelöst und eine Strassensperrung ausgelöst.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1