Huttwil
Zoff im Sportcenter: Wenn aus einem Freund ein Feind wird

Ein ehemaliger Mitarbeiter des Sportcenters erhebt schwere Vorwürfe gegen Inhaber Markus Bösiger. Und: Seit dem Weggang von Geschäftsführer Jürg Schürch sei das Klima frostiger geworden. Zahlreiche Personen mussten gehen.

Jürg Rettenmund
Merken
Drucken
Teilen
Noch läuft es im Sportcenter Huttwil nur auf der Leichtathletik-Bahn rund. archiv/mt Noch läuft es im Sportcenter Huttwil nur auf der Leichtathletik-Bahn rund. archiv/mt

Noch läuft es im Sportcenter Huttwil nur auf der Leichtathletik-Bahn rund. archiv/mt Noch läuft es im Sportcenter Huttwil nur auf der Leichtathletik-Bahn rund. archiv/mt

Solothurner Zeitung

Im letzten Sommer teilte Unternehmer Markus Bösiger aus: Nachdem er sich von Jürg Schürch, dem ehemaligen Geschäftsführer des Sportcenters Huttwil, getrennt hatte, zeigte er diesen an, weil er Geld auf ein privates Konto abgezweigt habe. Später einigten sich der Besitzer und der Gründer des Sportcenters: Schürch bezahlte das Geld zurück. Inzwischen ist Bösiger von anderer Seite selbst in der Schusslinie. Ein ehemaliger Angestellter hat ihn angezeigt, wie die Berner Zeitung berichtete.

«Markus Bösiger war früher mein Freund. Heute ist er mein Feind», sagt dieser (sein Name ist der Redaktion bekannt). Er habe einen Anwalt eingeschaltet, um ausstehende Entgelte für Überstunden und nicht bezahlte Ferien einzufordern. Seit dem Weggang von Jürg Schürch sei das Klima im Sportcenter deutlich frostiger geworden. «Wir fragten uns jeweils im Scherz, wer am andern Tag wohl noch bei Bösiger arbeite.» Am 15. Dezember erhielt auch er die Kündigung. «Ich war die Nummer 33 seit dem Sommer, bis Ende Jahr kamen nochmals sechs dazu.»

Mitarbeiterzahl in etwa stabil

Walter Ryser, Mediensprecher der Bösiger-Unternehmungen, hat ein gewisses Verständnis dafür, dass die Stimmung im Sportcenter derzeit nicht die beste ist, dementiert aber die genannten Zahlen. «Wir mussten restrukturieren, um das Sportcenter aus den roten Zahlen zu bringen und es nicht mehr aus den andern Unternehmen quersubventionieren zu müssen.» Deshalb seien dort 15 Stellen abgebaut worden, wobei es bedauerlicherweise auch zu Entlassungen gekommen sei. In andern Bereichen wie Administration, Kommunikation und Event-Organisation seien in den Bösiger-Unternehmungen aber im Gegenzug rund ein Dutzend neue Stellen geschaffen worden. Insgesamt sei der Mitarbeiterbestand also etwa stabil geblieben.

Die Angriffe des nun an die Gerichte und die Medien gelangten Mitarbeiters sind gemäss Ryser übers Wochenende aber derart eskaliert, dass Markus Bösiger nun selbst gegen ihn Anzeige erstattete. Der Betreffende sei von Bösiger seinerzeit als Freundschaftsdienst eingestellt worden, sei er doch hoch verschuldet gewesen.

Die Vermutung, Bösiger entledige sich mit seinen Rauswürfen vor allem ehemaliger Mitarbeiter von Jürg Schürch, trifft damit auf diesen Fall nicht zu. Bösiger selbst habe ihn vor drei Jahren angestellt, bestätigt dieser. Seine Loyalität zu Markus Bösiger sei früher so gross gewesen, dass er für seine Arbeit sogar selbst einen Kleintraktor angeschafft habe, ergänzt er. Auch darüber streitet er sich heute mit seinem «Feind».

Bösiger habe das Gerät auf sich übertragen und einbehalten. Er sei auch nicht der einzige ehemalige Mitarbeiter, der mit Bösiger vor Gericht gehe. Er wisse von zehn bis zwölf ehemaligen Kolleginnen und Kollegen, die offene Forderungen eingeklagt hätten. Walter Ryser bestreitet dies. Mindestens ein Fall ist dem az Langenthaler Tagblatt allerdings bekannt.

Geht das Geld aus?

Der entlassene Mitarbeiter glaubt zu wissen, warum sich Markus Bösiger von Mitarbeitern trennt: Langsam verliere er den Überblick über sein Unternehmen – und ihm gehe das Geld aus.

Eine Vermutung, die Walter Ryser von sich weist: Die Schwierigkeiten beschränkten sich aufs Sportcenter in Huttwil, in den andern Unternehmungen seien Geschäftsgang und Stimmung gut. Er ist überzeugt, dass dies auch in Huttwil wieder ändern wird: «Es ist der klare Wille von Markus Bösiger, das Sportcenter weiterzuführen. Es ist Bestandteil seiner Vision.»