1. Mai
Unruhen in Zürich: Unbekannte sprengen Schliessfach

Am Bahnhof Zürich-Enge ist am Sonntagmorgen ein Schliessfach gesprengt worden. Zudem ist der Sichtschutz beim Zaun im Kasernenareal versprayt worden. Gemäss Stadt- und Kantonspolizei sind die Urheber noch nicht bekannt.

Merken
Drucken
Teilen
Am Bahnhof Enge sprengten Unbekannte ein Schliessfach. (Symbolbild)

Am Bahnhof Enge sprengten Unbekannte ein Schliessfach. (Symbolbild)

Keystone

Kurz nach 6.30 Uhr ging am Sonntagmorgen bei der Stadtpolizei Zürich die Meldung ein, dass es im Bahnhof Enge einen lauten Knall gegeben habe. Rasch stellten die ausgerückten Polizisten fest, dass ein Schliessfach durch eine Explosion stark beschädigt worden war.

Die Polizei sperrte die Umgebung grossräumig ab und kontrollierte weitere Schliessfächer. Die Forensiker gehen davon aus, dass das Schliessfach vermutlich durch einen Feuerwerkskörper mutwillig gesprengt wurde. Der Sachschaden wird auf mehrere tausend Franken beziffert.

Wie Stadt- und Kantonspolizei am Sonntag gemeinsam mitteilten, waren an der Schliessfachanlage vorgängig die Buchstaben "RAZ" angebracht worden. Das Kürzel wird unter anderem vom "revolutionären Aufbau Zürich" verwendet. Wer das Schliessfach gesprengt hat, ist gemäss Polizeimeldung aber noch unbekannt. Die Ermittlungen laufen.

Ebenfalls unbekannt sind die Personen, die in der Nacht auf Sonntag beim Zürcher Kasernenareal, auf dem die Kantonspolizei untergebracht ist, mehrere Sprayereien am Zaun hinterlassen haben. Stadt- und Kantonspolizei gehen aber von einem Zusammenhang mit dem Tag der Arbeit aus: Ihre Pressemitteilung trägt den Titel "Sachbeschädigungen im Vorfeld des 1. Mai".

Bereits am Freitagabend hatten rund 60 Personen aus dem Umfeld des revolutionären Aufbaus gegen "Aufwertung, Verdrängung und Repression" protestiert und dabei in den Stadtkreisen 3 und 4 ein Auto und mehrere Container angezündet. Neun Personen wurden verhaftet. Am 1.-Mai-Umzug in Zürich wurde am Sonntagvormittag von Sympathisanten lautstark deren sofortige Freilassung gefordert.