3.-Liga-Derby
Oetwil-Trainer Roger Balmer nach Sieg: «Ich bin enttäuscht und traurig»

Leader Oetwil-Geroldswil siegt im 3.-Liga-Derby gegen Engstringen mit 4:2. Die Gäste vergeben einen möglichen Erfolg in der ersten Halbzeit (0:0). Beim FCE hofft man nun auf einen Transfercoup.

Raphael Biermayr
Merken
Drucken
Teilen
FC Oetwil-Geroldswil - FC Engstringen
8 Bilder
Engstringen (Dossenbach) ist oft schneller als der Favorit (Bihr)
Engstringen-Torhüter Suter pariert
Oetwils Schiegg behauptet den Ball gegen Miele (8) und Köstli
Oetwils Bihr klärt, umgeben von Gegnern
Oetwils Bozova (am Ball) lässt den starken Knecht stehen
Glück für Engstringen-Torhüter Suter
Engstringens Theiler (vorn) behauptet den Ball gegen Marquart

FC Oetwil-Geroldswil - FC Engstringen

Raphael Biermayr

Mensch, Meier! Der Engstringen-Stürmer war die Figur der Partie – auf tragische Weise. In der ersten Halbzeit vergab Patrick Meier nicht weniger als vier grosse Tormöglichkeiten, zwei davon der Marke «Hundertprozentige».

Weil die arroganten Gastgeber es auch nicht besser machten, stand es überraschend 0:0 nach einem szenenreichen Durchgang. 15 Minuten nach Wiederbeginn waren dagegen bereits drei Treffer gefallen, alle für den FCOG.

Die Einwechslung von Patrick Pereira hatte sich bezahlt gemacht. Zunächst legte er für Marco Brandenberger auf, ehe er selbst zum 2:0 traf. Stefan Angstmann erzielte mit einem Schlenzer aus 25 Metern das dritte Tor.

Die Engstringer lehnten sich vehement gegen den nächsten Nackenschlag in dieser ernüchternden Saison auf. Dennis Schweitzer traf vom Elfmeterpunkt zum 3:1 (62.).

Der Innenverteidiger erzielte in den Schlussminuten auch den zweiten Treffer für die Gäste. Nur wenige Sekunden zuvor hatte Schweitzer allerdings Pech gehabt, als Brandenberger ihn mit einer hart getretenen Hereingabe geradezu zu einem Eigentor zwang.

Engstringen hofft auf Neue

Die Partie steht für die verzwickte Situation, in der sich der FCE befindet. Wie schon im Derby gegen Birmensdorf zwei Wochen vorher (ebenfalls 2:4) war er auf Augenhöhe mit dem deutlich besser klassierten Gegner, brachte sich aber selbst um den Lohn.

Ein Hoffnungsschimmer: Sollten die bei den Blue Stars zurückgetretenen Fabio Santurbano, Christian Baur (beide frühere Engstringer Junioren) und Diego Mazzoleni, wie Gerüchte besagen, tatsächlich künftig auf der Brunewiis spielen, dürfte das Punktekonto schnell wachsen.

Roger Balmers harte Worte

Die Habenseite des FCOG ist nach dem siebten Sieg im achten Match nun bereits grösser als in der gesamten Vorrunde der vergangenen Saison. Das interessierte Trainer Roger Balmer kurz nach Spielende überhaupt nicht.

Schon seine Pausenansprache hatte die Wände des Kabinentrakts zum Beben gebracht. Und seine Laune hellte sich auch nach 90 Minuten nicht auf. Das pomadige Auftreten des Teams machte den ehemaligen Oetwiler Captain fuchsteufelswild.

Balmer schloss seine Tirade mit den Worten eines Verlierertrainers: «Ich bin enttäuscht und traurig. Das gibt keinen schönen Sonntag für mich.»