Huttwil
Eine Rückkehr der Fussballerinnen ist «nicht realistisch»

Nun ist es definitiv: Die Frauen-Fussballakademie wird Huttwil spätestens Ende Saison 2012/2013 verlassen. Der Verband prüft in den nächsten Wochen bereits neue mögliche Standorte. Diese liegen in Zuchwil, Magglingen und Kloten.

Klaus Zaugg
Merken
Drucken
Teilen
Die Ausbildung der talentiertesten Schweizer Nachwuchs-Fussballerinnen soll künftig in Biel erfolgen.

Die Ausbildung der talentiertesten Schweizer Nachwuchs-Fussballerinnen soll künftig in Biel erfolgen.

Gestern ging die finale Sitzung über die Bühne: Verbands-Ausbildungschef Peter Knäbel traf sich um 14 Uhr im Stadthaus von Huttwil mit Gemeindepräsident Hansjörg Muralt und der zuständigen Sachbearbeiterin. Die Fakten sind nach der knapp zweistündigen Unterredung bekannt: Der Schul- und Trainingsbetrieb ist bis Ende Schuljahr/Saison im Juni 2012 sichergestellt.

Bis Ende März entscheidet der Fussballverband, ob die Frauen-Akademie noch ein Zwischenjahr bis Ende Schuljahr/Saison 2012/13 in Huttwil verbleibt, um den neuen Standort aufbauen zu können. Ein Verbleib in Huttwil über dieses Zwischenjahr ist aufgrund der mangelnden Infrastruktur nur noch bei einer Rückkehr ins nationale Sportzentrum möglich. Das würde eine Einigung mit Sportzentrum-Besitzer Markus Bösiger voraussetzen.

«Grosse Distanz»

Gemäss Fussballverbands-Kommunikations-Direktor Marco von Ah ist dies nicht realistisch: «Es gibt zwischen uns und Markus Bösiger eine grosse Distanz.» Inoffiziell versichert ein hochrangiger Verbandsvertreter, wenn es jemandem gelingen sollte, eine Einigung mit Bösiger und damit eine Rückkehr ins Sportzentrum zu erreichen, so werde man dafür sorgen, dass es zur Nomination für den Friedensnobelpreis komme.

Der Entscheid beim Fussballverband ist also gefallen: Weg von Huttwil, Schluss mit diesem Theater. Damit ist klar: Huttwil verliert die Frauen-Fussballakademie definitiv allerspätestens nach dem Ende eines allfälligen Zwischenjahres. Der Verband prüft in den nächsten Wochen bereits neue mögliche Standorte. Diese liegen in Zuchwil, Magglingen und Kloten.

Huttwil hofft noch

Die Stadtbehörden machen sich hingegen immer noch Hoffnung, dass die Fussballakademie für Mädchen bleibt. Im Gespräch mit dem Fussballverband seien Abklärungen definiert worden, die als Grundlage über den Verbleib der Akademie dienen sollen, teilen die Behörden mit.