Unihockeyclub Lok Reinach
Unihockey Herren 1.Liga: Hoffen auf ein Wunder

Richard Riedweg
Drucken
Teilen

Rechnerisch kann Lok Reinach den zweiten Tabellenplatz noch erobern, welcher zu den Playoffspielen berechtigt. Um dieses Unterfangen zu erreichen bedarf es fremder Hilfe und je nachdem mindestens einen Punkt gegen die Bern Capitals.

Nochmals auf fremde Hilfe angewiesen
Nachdem am letzten Wochenende Bülach Floorball zu Hause gegen Konolfingen unerwartet verlor, hätten es die Wynentaler selber in der Hand gehabt auf den zweiten Platz zu klettern. Da aber die eigene Heimpartie gegen den direkten Verfolger UHT Schüpbach im Penaltyschiessen verloren ging hat nun Schüpbach punktgleich mit Reinach, aber mit dem deutlich besseren Torverhältnis, den zweiten Rang inne. Am kommenden Samstag Abend sind zuerst die Blicke der Aargauer auf die Schüpbacher gerichtet, denn dann treffen sie auf die in der Tabelle abgeschlagenen Meiersmaader. Kann sich das Schlusslicht mindestens einen Punkt erkämpfen, steigen die Chancen der Reinacher, den zweiten Platz am Sonntag zu holen.

Bern Capitals ungemütlicher Gegner
Im Hinspiel gegen die Hauptstädter lagen die Reinacher mit vier Toren zurück, und trotzdem konnte Lok diese Partie noch in der Verlängerung für sich entscheiden, und in der vorletzten Runde strauchelten die favorisierten Bülacher über die Berner. Ob nun Meiersmaad für Reinach spielt oder nicht, die Capitals müssen auch zuerst noch besiegt werden. Auf jeden Fall ist die Ausgangslage für Reinach am Sonntag vor Spielbeginn schon klar, ob Schüpbach noch überholt werden kann und ob die Bülacher, welche einen Zähler hinter Schüpbach und Reinach liegen bei einer Niederlage dieser beiden auch noch im Gespräch um den Playoffplatz sind.

Bern Capitals – UHC Lok Reinach, Sonntag 03.03.2012, 19.30 Uhr, Sporthalle Moss, Gümligen

Aktuelle Nachrichten