Töne mein Gesang, hell die Donau lang!

Maja Rajgl
Merken
Drucken
Teilen
4 Bilder
Lieder aus zehn Ländern Der bewährten Chorleiterin Marie-Louise Wipf-Staubli gelingt es erneut, das Beste aus ihren Sängerinnen herauszuholen.
Bordorchester spielt Original Csárdás Auf dem Sonnendeck der MS FRAUENCHOR lauschen die Sängerinnen zwischendurch dem virtuosen Bordorchester, bestehend aus Barbara Litschig (Violine), Clemens Diesbergen (Akkordeon) und Simone Matile (Klavier)
Reiseleiter Gerhard aus Wien In echtem Wienerdialekt begleitet der charmante Gerhard Eichinger Sängerinnen und Publikum.

Eine musikalische Reise entlang der Donau von Passau bis zum Schwarzen Meer: genau das hat der Frauenchor Birmensdorf zum Konzertprogramm gemacht und durchgeführt. Die sorgfältig geschmückten Tische im Brüelmattsaal versetzten die vielen Gäste auch gleich an die blaue Donau, den längsten Fluss Europas. Frauen vom Frauenverein und weitere Helferinnen sorgten für das leibliche Wohl.

Reisefertig und mit Gepäck strömten die Sängerinnen von allen Seiten auf die „MS FRAUENCHOR“ . Mit dem Lied „Reisen, reisen in die weite Ferne“ hiess es gleich „Leinen los“! Charmant begleitet von Reiseleiter Gerhard Eichinger folgten Lieder aus den zehn Donauländern, musikalisch unterstützt und mit Instrumentalstücken ergänzt vom erstklassigen „Bordorchester“ mit Akkordeon, Geige und Klavier.

Maja Rajgl informierte über Wissenswertes aus den verschiedenen Ländern, und Gerhard machte auf die Schönheiten und Besonderheiten von Stadt und Land aufmerksam. Wir Sängerinnen haben mit viel Freude zeigen können, was wir in den letzten Monaten gelernt hatten. Fremdländische Musik und völlig ungewohnte Sprachen hatten uns echt gefordert. Unsere Dirigentin Marie-Louise Wipf-Staubli hat ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt und erfolgreich durchgeführt. Den Höhepunkt ganz zum Schluss bildete der Walzer „An der schönen blauen Donau“ von Johann Strauss in einer Fassung für Frauenchor.

Der grosse Applaus und viele Komplimente aus dem Publikum haben uns schön bestätigt und ermuntert für weitere Programme. Vielen Dank.

15. Februar 2016, Esther Rutz