Pfadi Aargau
Pfadis machen Olten unsicher

Samuel Steiner
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Yannick Augstburger (auy)

Olten. An der Crazy Challenge der Pfadi Aargau und Solothurn lösten Pfadis verrückte Aufgaben und kämpften um den Goldenen Rahmen.

Fast 100 Pfadis aus den Kantonen Aargau, Solothurn, St. Gallen und Zug waren am Samstagnachmittag in Olten unterwegs. Sie nahmen teil an der sogenannten Crazy Challenge, die die Pfadi Aargau und Solothurn durchgeführt haben, und versuchten, in Gruppen ausgefallene und aussergewöhnliche Aufgaben möglichst witzig und kreativ zu lösen: Zum Beispiel ein Gala Dinner organisieren, einen Kindergeburtstag durchführen oder eine Beachparty schmeissen – das waren drei aus vielen Aufgaben, welche die Gruppen selbst erfunden haben. Die Pfadigruppen kämpften darum, am Ende des Nachmittags den Goldenen Rahmen, der jedes Jahr verliehen wird, nach Hause nehmen zu können.

Aargauer Pfadis gehen leer aus

Von den Pfadis aus dem Aargau schaffte es keine Gruppe auf einen Podestplatz. Auch die Mitglieder der Pfadi Hü aus Hüneberg (ZG), die als Titelverteidiger antraten, erreichten nur den zweiten Platz. Der Goldene Rahmen ging dieses Jahr an die Pfadi Wil (SG). Sie erzählten die tragische Geschichte eines Traktors, der heiraten wollte, dies wurde in einer Bildergeschichte vorgestellt.

Die Pfadi Aargau und Solothurn sind zufrieden mit dem Anlass. „Für die Pfadis ist das Crazy Challenge eine gute Gelegenheit, andere, gleichaltrige Pfadis aus andern Kantonen kennenzulernen“, sagt Yannick Augstburger v/o Bungee, Mitglied der Kantonalleitung der Pfadi Aargau. Aber dass auch dieses Jahr keine Pfadi aus dem Aargau den Anlass gewann, sei schon ein wenig schade, lacht er.

Autor: Yannick Augstburger (auy)