Tennisclub Rheinfelden
Kantersiege und Zitterpartien für den Tennisclub Rheinfelden

Robin Carrard
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Beim Tennisclub Rheinfelden standen alle elf Interclub-Mannschaften in den vergangenen Tagen im Einsatz. Dabei kämpften drei Rheinfelder Equipen um eine Teilnahme an den Aufstiegsspielen.

Ein strenges Programm mussten die Damen Aktive (1. Liga) bewältigen: Am Auffahrtsfeiertag sicherte sich die eingespielte Truppe um Alexandra Bisig, Amanda Bisig, Fabienne Brogli, Denise Federle und Anina Früh - in diesem Jahr erstmalig mit Nachwuchstalent Lydia Lyons verstärkt - ein Unentschieden (3:3) auswärts bei der Nachtragspartie gegen den Tennisclub Thun. Nur zwei Tage später gab es einen souveränen 6:0-Heimsieg gegen das Schlusslicht aus Konolfingen zu feiern. Aber weil Thun zur gleichen Zeit beim Leader Neufeld Bern nur mit 2:4 unterlag, musste sich der TCR mit dem dritten Rang in der Endrangliste zufrieden geben. Bei identischer Punktzahl war schliesslich ein schlechteres Satzverhältnis ausschlaggebend zu Ungunsten der Rheinfelderinnen, sodass das weibliche TCR-Aushängeschild am übernächsten Wochenende zu Hause gegen Sporting Bern um den Ligaerhalt kämpfen muss.

Hauchdünn war die Entscheidung auch bei den Herren 45+ (1. Liga), die das letzte Vorrundenspiel beim Tennisclub Allmend Zug mit 5:2 gewinnen konnten. Dies führte auch in dieser Gruppe zur seltenen Punktgleichheit, wobei der TCR in diesem Fall nicht nur die bessere Differenz in den Sätzen aufwies, sondern auch das Direktduell gegen Allmend Luzern (4:3) auf seiner Seite wusste. Damit qualifizierte sich die Auswahl zum ersten Mal seit dem Abstieg aus der Nationalliga C vor drei Jahren wieder für die Promotionsspiele in der obersten Schweizer Regionalliga, wo der Basler Traditionsverein Old Boys als erste Hürde wartet. Die Herren Aktive (2. Liga) messen sich in ihrer ersten von zwei Aufstiegsrunden ebenfalls mit einer Equipe des Ausbildungsvereins von Roger Federer. Zuvor hatte das ungeschlagene Rheinfelder Fanionteam um Captain Fabrizio Petraglio auch seinen letzten Vorrundeneinsatz gegen den Basler LTC (7:2) siegreich gestalten können, um ein erstes Zwischenziel auf dem beschwerlichen Weg zum anvisierten Durchmarsch in die 1. Liga ungeschlagen zu erreichen.

Ein Aufstieg liegt auch bei den Herren 1 55+ (3. Liga) in Reichweite, nachdem der zweite Ernstkampf in dieser Saison gegen den Tennisclub Gitterli (6:0) erneut souverän gewonnen wurde. Zudem waren am letzten Wochenende zwei weitere TCR-Equipen in der 3. Liga in Feierlaune: Die Herren 45+ siegten zu Hause gegen Haugraben (4:3), während sich die Herren 2 55+ auswärts gegen Helvetia (5:1) in Szene setzen konnten. Beide Damen-Auswahlen 40+ (3. Liga) erspielten sich ihrerseits in den vergangenen Tagen jeweils ein erstes Erfolgserlebnis mit einem Remis (3:3) gegen Arlesheim bzw. gegen Dornach.

Aktuelle Nachrichten