Promotion League
Trotz des ersten Punktes fordert FCL-Trainer Renggli: «Unser Rücken muss breiter werden»

Luzerns U21-Auswahl feiert beim 3:3 gegen Bulle den ersten Punktgewinn in der Promotion League. Restlos glücklich macht sie das nicht.

Stephan Santschi 2 Kommentare
Drucken
Zweikampf zwischen Luzerns Mihailo Stevanovic (links) und Bulles Liburn Azemi.

Zweikampf zwischen Luzerns Mihailo Stevanovic (links) und Bulles Liburn Azemi.

Dominik Wunderli (Luzern, 13. August 2022)

«Es fühlt sich eher nach zwei verlorenen Punkten als einem gewonnenen an.» Und: «Wir sind froh um diesen Punkt, er ist wichtig.» Luzerns U21-Trainer Michel Renggli wusste nach dem Spiel nicht so recht, was er mit dem Ergebnis anfangen sollte. Zwar sicherte sich der Aufsteiger beim 3:3-Remis gegen Bulle erstmals Zählbares, nachdem der Auftakt in die Promotion-League-Saison vor einer Woche in Breitenrain (1:4) misslungen war. «Doch wer zweimal führt, hat eigentlich die Möglichkeit, den Sieg nach Hause zu bringen.» 2:1 und 3:2 lag sein Team in der zweiten Halbzeit vorne.

Nicht nach Plan lief es schon vor dem Anpfiff: Die Partie wurde mit rund 18-minütiger Verspätung angepfiffen, weil der Gast aus dem Kanton Fribourg im Stau steckengeblieben war. Auch auf dem Fussballplatz stockte es anschliessend, beide Teams brauchten Anlaufzeit, neutralisierten sich gegenseitig, ehe Bulles Deschenaux nach etwas mehr als einer halben Stunde zum 0:1 traf. Wie beim 3:3-Ausgleich durch Desportes in der 84. Minute monierten die Luzerner vorher ein gegnerisches Foulspiel – dies jeweils nicht zu Unrecht. Doch das hatte Renggli schon in der Saisonvorschau prophezeit, als er sagte:

«Nicht jedes Foul wird in dieser Liga gepfiffen.»

FCL U21 mit viel spielerischer Qualität

Letztlich mochte er aber nicht über den unsicheren Schiedsrichter, sondern über die eigene Leistung sprechen. Foulspiel hin oder her – «unser Rücken muss breiter werden», betont Renggli. Des Weiteren missfiel ihm die mangelhafte Präzision im Passspiel unter Druck – der Gegentreffer (63.) zum 2:2 resultierte nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung. Er wünscht sich in der Abwehr, wenn nötig, eine resolute Klärung anstelle der spielerischen Lösung. Und er fordert mehr Aufmerksamkeit im Umschalten von Angriff auf Abwehr, mehrmals wurde Luzern von den quirligen Westschweizern überlaufen.

Luzerns Noah Rupp (links) gegen den Ex-Krienser Anthony Bürgisser.

Luzerns Noah Rupp (links) gegen den Ex-Krienser Anthony Bürgisser.

Dominik Wunderli (Luzern, 13. August 2022)

So viel zum Schatten im Spiel der Luzerner U21-Auswahl. Daneben gab es bei hochsommerlichen Temperaturen auch einige sonnige Momente. Nach dem Seitenwechsel drehte Luzerns Offensive auf, gefiel nicht nur mit schönen Ballstafetten, sondern auch mit direktem Zug zum Tor und mehr Entschlossenheit im Abschluss. Super-League-Profi Samuel Alabi verwertete in der 52. Minute einen ungenügend abgewehrten Freistossball mit einem satten Schuss aus 13 Metern zum 1:1. Und Captain Mauricio Willimann reüssierte nach einem Corner per Abstauber (55.), der Kopfball von Innenverteidiger-Kollege Thoma Monney war vom Pfosten zurückgesprungen.

Steht Lino Lang vor dem Abschied?

Erfreulich war auch der Effekt der Ersatzspieler, nach 68 Minuten vollzog Renggli einen Dreifachwechsel, brachte mit Ronaldo Dantas Fernandes, Théophil Bachmann und Tyron Owusu drei Toptalente, die sofort für körperliche Präsenz und Offensivwucht sorgten. Und dann war da noch Lino Lang, der am Flügel ein steter Unruheherd war: In der 74. Minute verwertete er den Penalty, den er mit einem Schuss an den Arm eines Abwehrspielers selbst erzwungen hatte, zur 3:2-Führung. «Noch sind wir nicht die Einheit, die es braucht. Doch es ist viel Potenzial drin», resümierte Renggli.

Auf Lang kann er möglicherweise nicht mehr allzu lange zählen: Der 22-Jährige, der nach seinem Leihjahr beim SC Kriens zum FCL zurückgekehrt ist und einen Vertrag bis 2023 besitzt, möchte weiterhin Profifussball spielen, mindestens in der Challenge League. «Mehr kann ich noch nicht sagen», erklärt Lang, «wir suchen nach einer Lösung, die für alle gut ist.»

Promotion League 2. Runde: Luzern U21 – Bulle 3:3. Basel U21 – Kriens 3:2. Cham – St. Gallen U21 2:0. Zürich U21 – Etoile Carouge 0:0. Brühl SG – Bavois2:1. YF Juventus ZH – Young Boys U21 4:2. Chiasso – Biel-Bienne 0:0. Rapperswil-Jona – Breitenrain BE 0:1. Stade Nyonnais – Baden 3:1.

Luzern U21 – Bulle 3:3 (0:1)
Leichtathletik-Stadion Hubelmatt. – 200 Zuschauer. – SR Borra. – Tore: 33. Deschenaux 0:1. 52. Alabi 1:1. 55. Willimann 2:1. 63. Golliard 2:2. 74. Lang (Handspenalty) 3:2. 84. Desportes 3:3. – Luzern: Radtke; Ottiger (46. Freimann), Willimann, Monney, Von Holzen; Rupp (84. Hegglin), Stevanovic (68. Owusu), Alabi (68. Dantas Fernandes); Lang, Villiger (68. Bachmann), Breedijk. – Bulle: Ropraz; Dos Santos (46. Ndebele), Genoud, Özcan, Afonso; Bürgisser, Azemi (58. Bersier), Wenzi (80. Desportes); Golliard, Dangubic (58. Asani), Deschenaux (64. Delley). – Bemerkung: 89. Platzverweis (Gelbrot) Afonso (Foul).

Basel U21 – Kriens 3:2 (2:2)
St. Jakob. – Tore: 4. Beney 1:0. 7. Bender 1:1. 14. Tushi 2:1. 23. Gjidoda (Penalty) 2:2. 68. Krasniqi 3:2. – Basel: De Mol; Vukelic, Adjetey, Dundas, Vogel; Uruejoma, Moulin, Avdullahu; Benev, Tushi, Kade. – Kriens: Hunn; Bender (21. Thiam), Suter, Bühler, Isufi; Rüedi (70. Gubinelli), Aversa, Hermann, Pauli (24. Britschgi); Gjidoda, Hoxha (70. Dubler). – Bemerkung: Kriens ohne Sukacev, Riedmann, Wicht, Lüthi (alle verletzt) und Huruglica (abwesend).

Cham – St. Gallen U 21 2:0 (1:0)
Eizmoos. – 325 Zuschauer. – SR Aebi. – Tore: 1. Loosli 1:0. 76. Wiskemann 2:0. – Cham: Von Arx; Thöni (89. Zimmermann), Niederhauser, Tschopp (89. Molliqai), Fäh, Costa; Balaj (64. Wiss), Loosli, Siegrist (83. Solimando), Lugo (64. Pasquarelli), Wiskemann. – St. Gallen U21: Link; Rohner (46. Zimmermann), Beeli, Gomez (58. Lymann), Emini (80. Schweizer); Werff; Gomes (70. Berisha), Cicek; Simoes, Münst (58. Wiedermann), Cavegn. – Bemerkung: 77. Pfostenschuss Cicek.

1. Liga, Gruppe 2. 2. Runde: Rotkreuz – Emmenbrücke 0:4. Schötz – Delémont 0:2. Dornach – Concordia Basel 2:2. Solothurn – Muri AG 6:2. Neuchâtel Xamax U21 – Wohlen 4:0. Bassecourt – Black Stars BS 0:0. Münsingen – Thun Berner Oberland U21 2:2. Langenthal – Köniz 2:3.

Rotkreuz – Emmenbrücke 0:4 (0:4)
Sportpark Rotkreuz. – 300 Zuschauer. – SR Bannwart. – Tore: 2. Malbasic 0:1 (Nachschuss Handspenalty). 27. Tanushaj 0:2. 33. Bratanovic 0:3. 45. Bratanovic 0:4. – Rotkreuz: Ngongo; Grether, Latifi, Lucas Claser, Sacirovic; Allou, Nabarro (78. Emini), Campello Pes, Trachsel (56. Palatucci); Guto Cappellini; Osambasic (56. Krasniqi). – Emmenbrücke: Beganovic; Ramadani, Selmanaj (76. Guidotti), Bütler, Geri; Stephan, Kameraj, Malbasic (66. Izzo), Nikmengjaj; Tanushaj (76. Mesic), Bratanovic. – Bemerkung: 43. Guto Cappellini verschiesst Foulpenalty).

Schötz – Delémont 0:2 (0:2)
Wissenhusen. – Tore: Achour 0:1. 38. François 0:2. – Schötz: Stadelmann; Roth, Mazreku (46. Frey), Nando Bühler (83. Andrist), Massimo Bühler (74. Schmid); Williner, Yao, Mijatovic, Rapelli (61. Eschmann), Gauchat (46. Pokua); Nimi. – Delémont: Ummel; Achour (68. Coulibaly), Jérémy Ducommun-dit-Boudry, Coelho (79. Nathan Ducommun dit Boudry); Erard (60. Cuenat), Turkes (79. Shala); François (79. Casano), Sylvestre, Ukoh, Farine; Cesca.

2. Liga regional. 1. Runde: Entlebuch – Altdorf 4:2. Sarnen – Hochdorf 1:4. Sins – Ägeri 2:1. Obergeissenstein – Horw 1:2. Schattdorf – Willisau 1:2. Sempach – Littau 2:1. – Dienstag. 20.00: Luzerner SC – Goldau.

Obergeissenstein – Horw 1:2 (1:1)
Wartegg. – 150 Zuschauer. – SR Krajnovic. – Tore: 7. Lars Unternährer 0:1. 41. Wattenberg (Foulpenalty) 1:1. 82. Lars Unternährer 1:2. – SCOG: Hajnal; Fries, Kok (85. Ramadani), Mutter, Mosses; Egloff (66. Schneuwly), Illi, Bassi, Wattenberg (72. Stalder), Uebelmann, Albisser. – Horw: Minder; Lechner, Heer, Mangold, Gut; Blum, Kleiner, Brunner (71. Marc Unternährer); Leyers (75. Fuhrer), Schmid (46. Toska), Lars Unternährer (90. Roth). – Bemerkungen: 64. Platzverweis Kleiner (Gelb-rot, Foul). 87. Platzverweis Heer (Gelb-rot, Foul).

Sins – Ägeri 2:1 (0:0)
Letten. – 160 Zuschauer. – Tore: 64. Qunai 0:1. 66. Marc von Flüe 1:1. 93. Völker 2:1. – Sins: Gamma; Huwyler (43. Oechslin), Alex Niederberger, Völker, Ming (65. Özdemir), Inglin, Marc von Flüe (72. Bertelsen), Gumann (75. Burkard), Sandro von Flüe, Sven Niederberger, Lustenberger. – Ägeri: Romer; Schuler, Bosnjak, Qunai, Schwarzenberger, Bozin, Iten, Müller, Sakhti (72. Uster), Lüönd (79. Blättler), Jovkovic. – Bemerkung: 41. Lattenschuss Völker.

Sarnen – Hochdorf 1:4 (1:1)
Seefeld. – 250 Zuschauer. – Tore: 9. Blättler 1:0. 11. Lombardo 1:1. 21. Hofmann 1:2. 74. Haldi 1:3. 83. Rudaj 1:4. – Sarnen: Häfliger; Bode, Urbano (46. Stifani), Schmidlin; Kuhn (71. Braschler), Wallimann, Gasser, Ahmad (37. Riebli); Von Ah; Blättler (71. Rohrer), Mauro Fanger (88. Cekovic). – Hochdorf: Feer; Hofmann, Haldi, Frischkopf, Lokaj (63. Hasanaj); Bucher (90. Strazzella), Weibel (46. Rudaj), Almeida; Közle; Wildisen (88. Reinhard), Lombardo.

Schattdorf – Willisau 1:2 (0:1)
Grüner Wald. – SR Prepaj. – Tore: 14. Gashi 0:1. 54. Gashi 0:2. 93. Livio Gisler 1:2. –Schattdorf: Livio Mahrow; Sandro Stampfli (79. Livio Gisler), Wirth, Joachim Gisler, Tim Gisler, Robin Mahrow (71. Kevin Gamma), Baumann (57. Wipfli), Agrebi, Cédric Gisler (57. Noel Gisler), Scheiber, Patrik Stampfli. – Willisau: Bussmann; Andrin Marbach, Imgrüt, Kokanovic, Lustenberger, Hasanramaj, Kneubühler, Lütolf (84. Shams), Bossart (78. Marvin Marbach), Binaku, Gashi (90. Steiger).

Sempach – Littau 2:1 (0:1)
Seeland. – 150 Zuschauer. – SR Aljii. – Tore: 18. Britschgi 0:1. 59. Tola 1:1. 89. Michael Fölmli 2:1. – Sempach: Schmid; Trüssel, Eberle, Kevin Schnider, Emmenegger (67. Moser), Michael Fölmli, Bühler (75. Yanick Fölmli), Adrian Schnider, Risi (87. Salihi), Cipolla, Tola (83. Bühlmann). – Littau: Bali; Mamo, Nickel, Zharku (83. Simon Cook), Battaglia (86. Mürner), Britschgi, Gilli, Boussaha, Stocker (74. Sammy Cook), Bächler (90. Ranzenberger), Wyss.

Entlebuch – Altdorf 4:2 (1:1)
Farbschachen. – 250 Zuschauer. – Tore: 13. Fabian Nickel 0:1. 19. Schmid 1:1. 50. Bachmann 2:1. 65. Zgraggen 2:2. 67. Emmenegger 3:2. 86. Bachmann 4:2. – Entlebuch: Stöckli; Hofstetter (82. Bachmann), Patrick Wigger, Unternährer, Portmann (55. Bieri), Schmid, Murpf, Joël Fahrni (62. Setz), Bachmann, Emmenegger (78. Luca Fahrni), Mahler (55. Lötscher). – Altdorf: Stutz; Bär, Luca Arnold, Philipp Zurfluh (89. Noel Arnold), Tresch (35. Zgraggen), Souza (53. Bissig), Tobias Nickel, Gryshchenko, Ruhstaller (83. Frater), Markus Zurfluh (67. Herger), Fabian Nickel.

2 Kommentare
René Barmettler

Guten Tag Herr Waltisberg, leider wissen wir im Voraus nicht, welche funktionieren und welche nicht. Wir hoffen, dass wir das möglichst schnell hinkriegen und bitten noch etwas um Geduld. Herzlichen Dank.