Unihockey
Zwei Spiele, zwei Siege: Perfektes Wochenende für Ad Astra Obwalden

Die Rückrunde der Obwaldner NLB-Unihockeyaner beginnt mit Siegen gegen Lok Reinach und Langenthal optimal.

Drucken
Topjubel der Obwaldner gegen Lok Reinach.

Topjubel der Obwaldner gegen Lok Reinach.

Bild: André Düsel

Nach Saisonhälfte grüsst Ad Astra Obwalden von der Tabellenspitze. 25 Punkte aus elf Partien erspielten sich die Obwaldner auf ihr Konto – dies bei lediglich zwei Niederlagen. Klar, dass die Gegner gewarnt sind und versuchen werden, Ad Astra ein Bein zu stellen. Am letzten Wochenende wurde dies mit einer Doppelrunde ein erstes Mal auf die Probe gestellt. Am Samstag stand das Auswärtsspiel gegen den Tabellenvierten Lok Reinach auf dem Programm. Am Tag darauf war dann mit Unihockey Langenthal der Letztplatzierte zu Gast in der heimischen Dreifachhalle.

Dass das Spiel gegen den Aufsteiger nicht einfach werden dürfte, war den Spielern bewusst. Mit dem kämpferischen Spiel von Lok Reinach hatte Ad Astra bereits im Hinspiel Mühe bekundet. Obwohl sie das spielgestaltende Team waren, gelang es den Aargauern auch dieses Mal, mit schnell ausgeführten Kontern immer wieder Nadelstiche zu setzen. Dementsprechend knapp gestaltete sich auch die Partie. Dreimal mussten die Obwaldner einem Rückstand nachlaufen. Doch jedes Mal hatten sie eine Antwort parat und konnten das Spiel bis zur Spielhälfte ausgeglichen gestalten. Valentin Egli war es dann, welcher sein Team zur ersten Führung schoss. Mit 4:3 wurden dann zum letzten Mal die Seiten gewechselt.

Gegen das Schlusslicht die Ruhe bewahrt

Im letzten Drittel war es aber das Heimteam, welches besser aus der Kabine kam und innert acht Minuten das Spiel wieder auf ihre Seite drehte. Doch wie schon so oft konnte Ad Astra auch in diesem Spiel auf ihre schwedischen Verstärkungsspieler setzen. Kurz nach dem Gegentor war es Edholm und vier Minuten vor Schluss Stöckel, welche die Obwaldner wieder in Führung schossen. Die Reinacher reagierten und tauschten ihren Torhüter für einen zusätzlichen Feldspieler aus. Wie so oft hat dies nicht die gewünschte Wirkung und Ad Astra konnte mit zwei Toren ins leere Tor den Deckel auf die Partie machen.

Mit Unihockey Langenthal Aarwangen war am Sonntag das Schlusslicht zu Gast in Sarnen. Lediglich ein Sieg gelang den Gästen in der ersten Saisonhälfte. Doch die Resultate täuschen, denn obwohl sie ihre Spiele fast immer verloren haben, waren es häufig sehr knappe Spiele. Spielertrainer Arvidsson warnte sein Team dementsprechend und verlangte, den Gegner nicht zu unterschätzen. Diese Massnahme schien zu funktionieren. Fokussiert ging Ad Astra in die Partie. Edholm netzte einen schönen Pass von Basil von Wyl nach knapp einer Minute ins weit offene Tor ein. Die Gäste versuchten nun, das Spiel zu verlangsamen und mit viel Ballbesitz die Kontrolle zu behalten. Dies gelang und so wurde mit einer knappen 2:1-Führung für die Obwaldner das erste Mal die Seite gewechselt.

Der Trainerstaff schien in der Pause, die richtigen Worte gefunden zu haben. Denn im zweiten Drittel spielte Ad Astra Obwalden aktiver und kreierte regelmässig gute Torchancen. Gerade die Linie um das schwedische Trio schaffte es mit schönen Kombinationen, die Gäste stark unter Druck zu setzen. Doch diese hielten diesem stand und verteidigten nicht nur eisern ihr Tor, sondern glichen die Partie noch aus. Wie schon so häufig in solchen Situationen blieben die Obwaldner ruhig und fokussiert. Wiederum waren es Stöckel und Edholm mit seinem dritten Treffer, welche im letzten Drittel die Führung für das Heimteam sicherten. Langenthal konnte auf diese Tore nicht mehr reagieren. So war es erneut Stöckel, der per Penalty zum 5:2-Schlussstand einnetzte.

Tabellenspitze verteidigt

Mit diesen zwei hart erarbeiteten Siegen sicherte sich Ad Astra Obwalden weitere sechs Punkte auf ihrem Konto und führen die Tabelle weiterhin an. Bereits am nächsten Wochenende steht das nächste Heimspiel auf dem Programm. Am Samstag gastiert das fünftplatzierte Ticino Unihockey in der Dreifachhalle Sarnen. Anpfiff ist um 18 Uhr. (mk)

Reinach – Obwalden 5:8 (2:1, 1:3, 2:4)
Pfrundmatt, Reinach AG. – 150 Zuschauer. – SR Kink/Marty.
Tore: 8. M. Gürber (J. Sommerhalder) 1:0. 10. I. Stöckel (J. Arvidsson) 1:1. 15. M. Pedersen (J. Galliker) 2:1. 23. D. Eberhardt 2:2. 26. P. Krebs (T. Vojtisek) 3:2. 26. I. Stöckel (F. Edholm) 3:3. 27. V. Egli (P. Müller) 3:4. 42. P. Krebs 4:4. 48. F. Moser (T. Vojtisek) 5:4. 50. F. Edholm (I. Stöckel) 5:5. 57. I. Stöckel 5:6. 59. J. Odermatt (D. Eberhardt) 5:7. 59. F. Edholm (M. Kramelhofer) 5:8.
Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Ad Astra Obwalden.

Obwalden – Langenthal 5:2 (2:1, 0:1, 3:0)
Dreifachhalle, Sarnen. – 283 Zuschauer. – SR Schüpbach/Studer.
Tore: 2. F. Edholm (B. von Wyl) 1:0. 7. J. Mendrek (V. Eggerschwiler) 1:1. 9. F. Edholm (J. Arvidsson) 2:1. 30. J. Bucher (M. Schlüchter) 2:2. 44. I. Stöckel (A. Muff) 3:2. 52. F. Edholm (I. Stöckel) 4:2. 59. I. Stöckel 5:2.
Strafen: Je 1-mal 2 Minuten.