Video

Wunderkind Haaland schlägt Neymar 2:1

Im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gewinnt Borussia Dortmund gegen Paris Saint-Germain

Ist am Dienstagabend ein neuer Stern des Weltfussballs aufgegangen? Mit zwei Toren wird der blutjunge Norweger Erling Braut Haaland für Borussia Dortmund zum Matchwinner gegen Paris Saint-Germain. Der 2:1-Sieg lässt den Deutschen im Rückspiel am 11. März im Parc de Princes in Paris alle Chancen auf die Viertelfinalqualifikation. Aber natürlich besitzt auch der französische Meister die Chance dazu. Dank dem Auswärtstor sogar eine gute.

Dass Geld Tore schiesst, ist im Fussball ein ungeschriebenes Gesetz. Und weil die drei BVB-Stürmer Haaland, Sancho und Hazard zusammen einen Marktwert von 220 Millionen Euro verkörpern, die PSG-Angreifer Di Maria, Neymar und Mbappé gar einen solchen von 400 Millionen, war es nachvollziehbar, dass viele im Signal-Iduna-Park ein Torfestival der Superlative erwarteten. Zumal sich die beiden in ihren jeweiligen Ligen mit bisher 63 und 67 Treffern offensivstärksten Mannschaften für die K.o.-Phase der Königsklasse warmgeschossen hatten.

Da sich aber selbst Superstars an Trainerdirektiven zu halten haben, sollte die Partie zunächst nicht zum erhofften Spektakel werden. Denn Favre und Tuchel waren nicht daran interessiert, ihre Teams ins gegnerische Messer laufen zu lassen. Der Deutsche, der bis 2017 BVB-Trainer gewesen war, sich aber als Folge des Bombenattentats auf den Mannschaftsbus mit der Vereinsleitung zerstritten und den Klub verlassen hatte, reagierte auf die Dreierkette des Schweizers, indem er im Zentrum ebenfalls zu dritt verteidigen liess. So war es beidseits für die hochkarätigen Angreifer kaum möglich, sich zu entfalten und Torchancen blieben Mangelware.

Bis zur Pause musste Bürki im Dortmunder Tor keinen Schuss abwehren, auf der anderen Seite der Costa Ricaner Navas immerhin einen perfiden Schlenzer von Sancho. Und Can, der im Sommer vom BVB für 25 Millionen Euro definitiv von Juventus übernommen wird, verpasste in einer 3:2-Situation das Abspiel auf Haaland.

Haaland mit einem Doppelschlag

Danach aber wurden die taktischen Fesseln nach und nach gesprengt und die Partie wurde von Minute zu Minute attraktiver. Und als Haaland zeigte, weshalb er in Europa in aller Munde ist, wurde der Abend zu einem ganz Besonderen. Der 19-jährige Norweger, der für Salzburg im Herbst in sechs Champions-League-Spielen acht Tore und nach seinem Wechsel zum BVB in der Bundesliga ebenso viele erzielt hatte, traf zuerst aus kurzer Distanz zum 1:0 und danach von der Strafraumgrenze zum 2:1 (siehe Video). Dazwischen hatte Neymar nach brillanter Vorarbeit von Mbappé zum 1:1 ausgeglichen.

Nur von der Ersatzbank aus sah Manuel Akanji die Vorstellung Haalands. Damit hatte sich die Vorahnung bestätigt, der Schweizer Nationalspieler Manuel Akanji habe seinen Platz in der Dortmunder Abwehr für den Moment verloren.

Autor

Markus Brütsch

Meistgesehen

Artboard 1