Der linkshändig spielende Kalifornier schien in der letzten Zeit, bedingt vielleicht auch durch das fortschreitende Alter, ein wenig nachzulassen, auch wenn er heuer auf dem amerikanischen Circuit noch das Turnier in Pebble Beach für sich entschied.

Mit fünf Turniersiegen auf der Stufe Grand Slam ist er nach Tiger Woods der erfolgreichste noch auf den grossen Tours aktive Spieler. Aber sein letzter Sieg an einem grossen Turnier liegt fast sechs Jahre zurück. Er gewann 2013 erstmals das British Open.

Die 1. Runde im Augusta National Golf Club absolvierte Mickelson mit hervorragenden 67 Schlägen (5 unter Par). Je einen Schlag besser waren nur der dreifache Majorturnier-Gewinner Brooks Koepka und der aufstrebende Bryson DeChambeau, beides ebenfalls Amerikaner.

Tiger Woods schlug sich mit 70 Schlägen fürs Erste gut, wogegen der Nordire Rory McIlroy mit 73 Schlägen enttäuschte und der Weltranglisten-Erste Justin Rose aus England mit 75 Schlägen praktisch alle Chancen bereits verspielte.