Kunstturnen
Sensations-Comeback: Lucas Fischer turnt in Cottbus aufs Podest

Zum ersten Mal seit 2007 turnte der Möriker Lucas Fischer wieder einen Weltcup-Wettkampf. Am Gymworld-Challenge-Cup in Cottbus, einem der bedeutendsten internationalen Turniere, holte sich Fischer den 3. Platz am Barren.

Drucken
Teilen
Im Element: Lucas Fischer.

Im Element: Lucas Fischer.

KEYSTONE

Mit viel Motivation und Willensstärke startete der 22-Jährige an seinem Paradegerät Barren. Er turnte eine einwandfreie Übung, mit sehr hohen und anspruchsvollen Elementen und setzte sich gegen seine starken Konkurrenten durch.

«Das gibt mir nun enorm viel Selbstvertrauen, denn mit so einer Leistung habe ich selbst nicht gerechnet», sagt er stolz. 38 Spitzenturner aus aller Welt lieferten am Barren Übungen auf Weltniveau ab.

Am Ende des Wettkampfes stand der Möriker Turner aus der Kunstturner-Riege Satus ORO (Oftringen, Rothrist, Oberentfelden) zu oberst auf dem Podest und qualifizierte sich damit für den Gerätefinal.

Die acht besten Barrenturner aus der Qualifikation am Sonntag nochmals gegeneinander an. Wiederum gelang dem Aargauer eine glanzvolle Übung. Mit einer Note von 15.225 erreichte er den hervorragenden dritten Podestplatz.

Mit frischem Selbstvertrauen geht Fischer nun sein nächstes grosses Ziel an: die EM-Qualifikation für Moskau vom 17. bis 21. April. Vier Turner wird die Schweiz stellen, nach dem Exploit in Cottbus hat Fischer sicher ein Ausrufezeichen gesetzt.

«Ich gehe davon aus, dass ich selektioniert werde. Mir geht es gut, vor allem auf mentaler Ebene.»

Aktuelle Nachrichten