Julien Wanders über 5000 m, Lea Sprunger über 400 m und die 4x100-m-Frauenstaffel klassierten sich in Polen am zweiten Tag jeweils auf Platz 2 und sicherten der Schweiz damit je elf Punkte. Wanders musste sich in einer Zeit von 13:45,31 Minuten einzig dem aus Äthiopien stammenden Italiener Yemaneberhan Crippa geschlagen geben.

Schneller als Sprunger war bloss die Einheimische Justyna Swiety-Ersetic (51,23). Die zweifache Europameisterin kam mit 51,84 Sekunden bis auf vier Hundertstel an die Limite für die Weltmeisterschaften in Doha (27. September bis 6. Oktober) heran. Die 4x100-m-Frauenstaffel in der Besetzung Ajla Del Ponte, Sarah Atcho, Mujinga Kambundji und Cornelia Halbheer erreichte in 43,11 Sekunden zwei Hundertstel hinter Frankreich das Ziel.

Der 10. Zwischenrang ist für die vor zwei Jahren in Vaasa erstmals aufgestiegenen Schweizer durchaus als Erfolg zu werten. Vom rettenden 7. Platz trennen sie 23 Punkte. Die Zahl der Absteiger ist deshalb aussergewöhnlich hoch, weil der Kontinentalverband European Athletics entschieden hat, die Super League auf acht Teams zu reduzieren.