Handball

Pfadi Winterthur verliert Tabellenführung an Kadetten Schaffhausen

Adi Brüngger (kniend), der Trainer von Pfadi Winterthur, sah gegen den BSV Bern Muri das Unheil in Form der ersten Heimniederlage kommen

Adi Brüngger (kniend), der Trainer von Pfadi Winterthur, sah gegen den BSV Bern Muri das Unheil in Form der ersten Heimniederlage kommen

In der Handball-Finalrunde verliert Pfadi Winterthur wegen einer 32:34-Heimniederlage gegen den BSV Bern Muri die Tabellenführung an Kadetten Schaffhausen.

Pfadi Winterthur verlor erstmals diese Saison ein Meisterschafts-Heimspiel. Zwingend war die Niederlage nicht: Aber die Winterthurer liessen den BSV Bern Muri zurück ins Spiel, nachdem sie die Berner in den ersten 24 Minuten klar dominiert und 14:9 geführt hatten. In der zweiten Halbzeit holte Pfadi Winterthur einen 23:26-Rückstand auf und führte zweieinhalb Minuten vor Schluss noch mit 32:31, ehe Matthias Gerlich, Simon Getzmann und Valentin Striffeler für den BSV Bern die letzten drei Tore des Spiels erzielten.

Die erste Heimniederlage wird Pfadis emsiges Geldsuchen nicht vorwärts bringen, obwohl 1225 Zuschauer ans Spiel kamen und alleine der UHC Rychenberg Winterthur die Sanierungs-Bemühungen mit fast 2500 Franken unterstütze. Die Sammelaktion mit dem Ziel, bis Ende März 400'000 Franken zusammenzubringen, steht anderthalb Monate vor Aktions-Ende bei gut 160'000 Franken.

Von der Niederlage Pfadis profitierten die Kadetten Schaffhausen, die sich bei St. Otmar St. Gallen glückhaft mit 29:28 durchsetzten. In den letzten zehn Minuten dieses hektischen Spiels mit vielen Strafen fielen bloss noch drei Tore. Während fünf Minuten schaffte St. Otmar im Finish den Ausgleichstreffer zum 29:29 nicht mehr. Für die Kadetten Schaffhausen erzielten Gabor Csaszar und Zarko Sesum je zehn Tore.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1