Wie bereits in der Vorwoche beim 0:3 gegen Dynamo Kasan kam Volero nicht auf Touren. Anders als gegen den Gruppenfavoriten hätte der Zürcher Spitzenklub gegen die Rumäninnen aber drei Punkte budgetiert gehabt. Es kam jedoch anders: Volero baute nach einem respektablen Beginn ab und musste sich schliesslich mit zwei Satzgewinnen und damit einem Punkt begnügen. Auf der anderen Seite feierte Bacau in seinem ersten Champions-League-Heimspiel seit 13 Jahren ausgelassen den ersten Sieg.

Nachdem sie sich im vierten Durchgang gegen die drohende Niederlage aufgebäumt hatten, gerieten die Zürcherinnen im Tiebreak 9:12 in Rückstand. Sie glichen zwar noch einmal aus, mussten sich aber nach 125 Spielminuten trotzdem mit 13:15 geschlagen geben. Volero agierte in der Annahme einmal mehr zu fehlerhaft. Und offensiv lief zu viel über Alessia Rychljuk. Die Ukrainerin erzielte zwar ausgezeichnete 37 Punkte, kam aber nur mit der Hälfte ihrer Angriffe durch.

Die Volleyballer von Amriswil qualifizierten sich in extremis für die 2. Runde im europäischen CEV-Cup . Die Thurgauer verloren das Rückspiel auswärts gegen Brünn (Tsch) mit 0:3, setzten sich danach aber im Entscheidungssatz mit 17:15 durch. In der 2. Runde des CEV-Cups (zweithöchste Stufe nach der Champions League) trifft der Playoff-Finalist der letzten Saison auf Belchatow (Pol) oder Alexandroupolis (Grie).

Champions League, Resultat, Gruppe F. 2. Runde: Stiinta Bacau (Rum) - Volero Zürich 3:2 (17:25, 27:25, 25:20, 8:25, 15:13). - Rangliste: 1. Dynamo Kasan 1/3. 2. Dabrowa Gornicza 1/3. Stiinta Bacau 2/2. 4. Volero Zürich 2/1.

CEV-Cup (zweithöchste Stufe). 1. Runde. Rückspiel: Brünn (Tsch) - Amriswil 3:0 (25:23, 25:16, 25:21); 15:17 im Entscheidungssatz ("Golden set"); Hinspiel 0:3. - Amriswil in der 2. Runde gegen Belchatow (Pol) oder Alexandroupolis (Grie).