Der 32-jährige Alchenstorfer wurde schon in den letzten beiden Saisons von Verletzungen heimgesucht. 2017 erlitt er Anfang Juli eine Oberschenkel- und Knieverletzung, worauf er erst zum Saisonende am Unspunnenfest in Interlaken wieder eingreifen konnte. Er präsentierte sich dort jedoch nicht in der besten Form.

In Habstetten stellte Sempach im Anschwingen mit dem starken Seeländer Eidgenossen Florian Gnägi. Schon danach habe er die hartnäckigen Rückenschmerzen der vergangenen Wochen wieder gespürt, twitterte er. Im zweiten Gang vermochte er, offensichtlich geschwächt, auch den Aussenseiter Jan Wittwer nicht zu bodigen. Vor dem Mittag besiegte er Jonas Michel. Dennoch brach er seinen Wettkampf ab.