Die Winterthurer gingen mit der Pausenführung (18:15) zu fahrlässig um. GC Amicitia schloss erneut auf und ging in der 54. Minute sogar mit 30:28 in Führung. Zumindest ein Punktgewinn schien für die Stadtzürcher greifbar. Pfadi nahm 24 Sekunden vor Spielende beim Stand von 30:30 ein Timeout, um zumindest die Schlussphase zu überstehen. Doch es kam für die Winterthurer sogar noch besser. GC kassierte elf Sekunden vor Schluss eine Zeitstrafe. Pfadis Luka Maros kam in Ballbesitz und schoss noch seine Tore neun und zehn.

Im zweiten Spiel vom Mittwoch kassierte der BSV Bern-Muri eine Heimniederlage gegen das Schlusslicht Fortitudo Gossau (21:25). Die verunsicherten Berner mussten bereits die fünfte Niederlage in Serie hinnehmen. Gossau geriet nach der Halbzeit nie mehr in Rückstand und verdiente sich den Sieg mit einer kämpferisch tadellosen Einstellung.

Resultate: BSV Bern Muri - Fortitudo Gossau 21:25 (10:11). Pfadi Winterthur - GC Amicitia Zürich 32:30 (18:15).

Rangliste: 1. Pfadi Winterthur 12. 2. Kadetten Schaffhausen 10. 3. St. Otmar St. Gallen 9. 4. GC Amicitia Zürich 8. 5. Kriens-Luzern 7. 6. Wacker Thun 6. 7. Fortitudo Gossau 5. 8. BSV Bern Muri 4. 9. Lakers Stäfa 4. 10. Suhr Aarau 3.