Leader Kadetten Schaffhausen bezwang Wacker Thun 31:28, Kriens-Luzern siegte beim BSV Bern Muri 33:26, und Pfadi Winterthur triumphierte auswärts gegen St. Otmar St. Gallen 34:24.

Die Kadetten legten gegen Wacker zwar einen Fehlstart hin und lagen in der 16. Minute 5:12 zurück, doch neun Minuten später führten sie 13:12. Bis zur 46. Minute baute der Titelverteidiger den Vorsprung auf sieben Tore (28:21) aus. Jan Filip (Kadetten) und Borna Franic (Wacker) erzielten je acht Tore. Mit diesem Sieg sind die Schaffhauser so gut wie sicher für den Playoff-Final qualifiziert. Zwar kann das drittklassierte Pfadi in den verbleibenden sechs Spielen theoretisch noch zu den Kadetten aufschliessen, doch weisen diese ein deutlich besseres Torverhältnis auf (924:662 gegenüber 733:663).

Kriens-Luzern verteidigte den Vorsprung von drei Punkten auf die Winterthurer. Die Innerschweizer waren gegen den BSV Bern Muri das klar bessere Team; die Gastgeber vermochten nur in der ersten Hälfte (15:17 nach 3:9) einigermassen mitzuhalten. In der 47. Minute führte Kriens-Luzern bereits 28:19.

Das in der Finalrunde noch ungeschlagene Pfadi liess St. Otmar dank einer hervorragenden 3-2-1-Verteidigung keine Chance; in der 44. Minute lagen die Winterthurer 28:13 vorne. Sämtliche Feldspieler der Gäste trugen sich in die Torschützenliste ein, wobei Marco Kurth mit acht Toren der erfolgreichste Werfer war.

Nationalliga A, Finalrunde: BSV Bern Muri - Kriens-Luzern 26:33 (15:17). Kadetten Schaffhausen - Wacker Thun 31:28 (15:14). St. Otmar St. Gallen - Pfadi Winterthur 24:34 (11:17).

Rangliste (je 26 Spiele): 1. Kadetten Schaffhausen 48. 2. Kriens-Luzern 39. 3. Pfadi Winterthur 36. 4. Wacker Thun 31. 5. St. Otmar St. Gallen 29. 6. BSV Bern Muri 25.