Jahresrückblick
«Halt die Fresse, du!» – das Sportjahr 2018 in 52 Zitaten

Wer kann das Sportjahr besser zusammenfassen als die Sportlerinnen und Sportler selber? Der etwas andere Jahresrückblick.

Dean Fuss, Silvan Hartmann, Martin Probst
Drucken
Teilen
Ludovic Magnin gerät beim Europa-Legaue-Spiel zwischen Zürich und Leverkusen in Rage. Einer von 52 denkwürdigen Momenten im Sportjahr 2018.

Ludovic Magnin gerät beim Europa-Legaue-Spiel zwischen Zürich und Leverkusen in Rage. Einer von 52 denkwürdigen Momenten im Sportjahr 2018.

Keystone

Woche 1

Wir werden unsere Spieler noch umbringen.

(Quelle: Der spanische Trainer Pep Guardiola von Manchester City macht sich wegen der grossen Belastungen in der Premiere League sorgen um seine Spieler.)

Woche 2

Es ist wieder ein genialer Tag wie 2012: Wieder strahlend blauer Himmel, wieder eine super Piste, wieder viele Zuschauer.

(Quelle: Skirennfahrer Beat Feuz gewinnt das Lauberhorn als erst Sechster überhaupt zum zweiten Mal.)
Beat Feuz wird von Fans gefeiert.

Beat Feuz wird von Fans gefeiert.

Keystone

Woche 3

Die Zuschauer kommen zum Eishockey und sehen dann so eine Gülle.

(Quelle: Nach der 5:10-Niederlage seiner Blue Devils Weiden in der 3. Liga Deutschlands packt Assistant-Captain Marcel Waldowsky im TV-Interview den Holzhammer aus.)

Woche 4

Ich meine, wir brauchen dich jetzt Roger, bleibe gesund, bleibe gesund!

(Quelle: Der ehemalige Tennis-Spieler Boris Becker äussert sich in Sachen Favoritensterben bei den Australian Open mit einem flammenden Appell an Roger Federer. Der Baselbieter hört offenbar gut hin, nimmt es sich zu Herzen und holt den Titel.)

Woche 5

Wir haben von diesem Moment geträumt.

(Quelle: Quarterback Nick Foles schwebt nach dem Gewinn der Super Bowl LII mit den Philadelphia Eagles auf Wolke sieben.)

Woche 6

Wenn ich jetzt noch einmal auf den Kopf stürzen würde, könnte es sein, dass ich vielleicht nicht mehr wieder aufstehe.

(Quelle: Die Schweizer Goldmedaillen-Hoffnung, Snowboarder Iouri Podlatchikov, verpasst die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang wegen einer zuvor erlittenen Gehirnerschütterung.)

Woche 7

Es ist super, wenn Jenny nervös ist. Dann kann sie nicht denken. Und wenn sie nicht denken kann, dann spielt sie besser.

(Quelle: Martin Rios, Olympia-Silbergewinner im Mixed- Curling, über seine Partnerin Jenny Perret.)
Martion Rios und Jenny Perret an den Olympischen Winterspielen in Südkorea.

Martion Rios und Jenny Perret an den Olympischen Winterspielen in Südkorea.

Keystone

Woche 8

Das ist birnenweich.

(Quelle: Der Walliser Ramon Zenhäusern bringt den Österreichern nach dem Gewinn der Slalom- Silbermedaille via «ORF» ein neues Wort bei.)

Woche 9

Es war ein verdienter Sieg für die Young Boys. Von uns wars einfach zu wenig.

(Quelle: FCB-Trainer Raphael Wicky verteilt nach der 0:2-Niederlage seines Teams im Cup-Halbfinal Lob an die siegreichen Berner.)

Woche 10

Ich freue mich über die Qualifikation, aber wir haben vergessen anzugreifen.

(Quelle: Pep Guardiola weiss, warum sein Manchester City das Rückspiel gegen den FC Basel im Achtelfinal der Champions League mit 1:2 verloren hat – und weiter ist sein Team ja trotzdem.)
Man-City-Coach Pep Guardiola gratuliert dem damaligen Basel-Trainer Raphael Wicky zum Sieg.

Man-City-Coach Pep Guardiola gratuliert dem damaligen Basel-Trainer Raphael Wicky zum Sieg.

Keystone

Woche 11

In diesem Winter fand ich heraus, was das fehlende Element war. Es hatte nichts mit Sport zu tun: Es nennt sich Liebe.

(Quelle: Die Schweiz hat ein neues Traumpaar: Skirenn- fahrerin Lara Gut macht die Liebe zu Fussballer Valon Behrami auf «Facebook» öffentlich.)
Lara tröstet Valon nach dem bitteren WM-Aus gegen Schweden.

Lara tröstet Valon nach dem bitteren WM-Aus gegen Schweden.

Keystone

Woche 12

Simon Ammann sammelt Unterschriften der Konkurrenten.

(Quelle: Die «Eurosport»-Kommentatoren glauben, beim Weltcup-Finale in Planica Hinweise darauf entdeckt zu haben, dass der Schweizer Doppel- Doppel-Olympiasieger Simon Ammann seine Karriere nach 21 Jahren im Skisprung-Weltcup beendet. Aber nichts da: Wenige Wochen später verkündet der 37-Jährige, dass er weitermacht.)

Woche 13

Das ist ein Traum. Ich kann nicht beschreiben, wie glücklich ich bin.

(Quelle: Der Niederländer Niki Terpstra gewinnt die 102. Flandern-Rundfahrt. Für den 34-Jährigen ist es nach Paris–Roubaix (2014) der zweite Sieg bei einem der fünf Radsport-Klassiker.)

Woche 14

Das ist ein weiterer Grund, auch weiterhin ein grosser Kloten-Fan zu sein.

(Quelle: Eishockey-Trainer Kevin Schläpfer nach seiner Entlassung beim EHC Kloten während des Abstiegskampfes auf die Bemerkung, dass sein Vertrag bei einem Abstieg keine Gültigkeit habe.)

Woche 15

Er ist Teufel und Engel in einer Person. Im Sprint ist er dann halt schwierig zu schlagen.

(Quelle: Der Aargauer Radprofi Silvan Dillier nach dem Radklassiker Paris–Roubaix, bei dem er sich nur Star Peter Sagan geschlagen geben musste.)

Woche 16

Die Strecke ist schnell, die Flugverbindungen gut und ich habe dieses Wochenende Zeit.

(Quelle: So begründet Yuki Kawauchi, der als schnellster Hobby-Marathonläufer der Welt (2:10 Stunden) gilt, seine Teilnahme am Zürich Marathon.)

Woche 17

Kloten kommt zurück. Auch wenn wir die Scheisse zuoberst haben.

(Quelle: Präsident Hans-Ulrich Lehmann einen Tag nach dem besiegelten Abstieg des EHC Kloten.)

Woche 18

Wenn man schon mal ein Märchen schreibt, dann doch gleich richtig.

(Quelle: Der als Ersatztorhüter in die Saison gestartete Marco Wölfli steht zwischen den Pfosten, als die Young Boys Schweizer Meister werden und damit ihren ersten Titel seit 1986 feiern.)
Marco Wölfli im Jubeltaumel.

Marco Wölfli im Jubeltaumel.

Keystone

Woche 19

Wir haben gezeigt, dass wir mit den Grossen mitspielen können.

(Quelle: Dean Kukan ist über die knappe 3:4-Niederlage gegen Russland in der Gruppenphase der Eishockey-WM enttäuscht. Wie recht er doch behalten sollte.)

Woche 20

Die Jungs gaben alles für die Schweiz. Mit dieser Einstellung inspirieren sie, so hoffe ich zumindest, die Kinder in unserem Land. Diese Generation von Spielern macht aus, dass sie an sich glaubt.

(Quelle: Der Schweizer Nationaltrainer Patrick Fischer nach dem Gewinn der Silbermedaille an der Eishockey-WM.)

Woche 21

Heute hätte jeder kommen können. Wir hätten auch die Champions-League-Finalisten weggeputzt.

(Quelle: FCZ-Spieler Adrian Winter freut sich nach dem 2:1-Sieg im Cupfinal über Meister YB.)

Woche 22

Ein mieses Ende hinter einem miesen Wochenende. Unter solchen Umständen kann man nicht arbeiten.

(Quelle: MotoGP-Töfffahrer Tom Lüthi geht nach seinem erneuten Sturz am GP in Mugello erneut ohne Punkte nach Hause – und lässt seinen Frust raus.)

Woche 23

Haben Sie gesehen, wie viele Kinder hier an den Zäunen hängen? Das gibt es in der Formel 1 nicht.

(Quelle: Formel-E-CEO Alejandro Agag versucht, am Rande des Formel-E-Rennens in Zürich Stimmen für sich zu gewinnen.)

Woche 24

Die Liebe zum Fussball verbindet uns alle zu einer Mannschaft. Ich wünsche allen Teams Erfolg.

(Quelle: Russlands Präsident Wladimir Putin eröffnet die Fussball-WM in Moskau mit grossen Worten und grossen Hoffnungen.)
Putin streichelt den Pokal. Infantino grinst.

Putin streichelt den Pokal. Infantino grinst.

Keystone

Woche 25

Das war Emotion pur! Diese Geste war nicht gegen den Gegner gerichtet.

(Quelle: Granit Xhaka nach seiner Doppeladler-Geste im WM-Spiel gegen Serbien (2:1).)
Das Dauerthema 2018: Der Doppeladler.

Das Dauerthema 2018: Der Doppeladler.

Keystone

Woche 26

 Hahahahahahahahahaha!

(Quelle: Die Welt, so wie auch das brasilianische Sport- News-Portal «Fox News Brazil», lacht über Deutschlands Desaster an der Fussball-WM und dem Aus als Gruppenletzter.)

Woche 27

 Mit Doppelnationalitäten schaffen wir nur Probleme.

(Quelle: Der Generalsekretär des Schweizer Fussballs, Alex Miescher, entfacht nach der Doppeladler- Geste während der Fussball-WM eine emotional geführte Doppelbürger-Debatte – und nimmt später den Hut.)

Woche 28

Die Enttäuschung ist riesig. Ich war gut in Form – und jetzt diese Verletzung. Ich brauche ein paar Tage Ruhe, um den Schock zu verdauen.

(Quelle: Kunstturnerin Giulia Steingruber nach der Schock-Diagnose des Kreuzbandrisses.)

Woche 29

Das ist für die deutsche Nationalmannschaft prima. Für mich war er ein Alibi-Kicker. Er hat seit Jahren einen Dreck gespielt!

(Quelle: FC-Bayern-Präsident Uli Hoeness giesst Öl ins Feuer rund um den Rassismus-Skandal um Mesut Özil und die deutsche Nationalmannschaft.)

Woche 30

Das Essen ist der härteste Teil. Ich habe nichts gegen hartes Training. Aber jeden Tag aufpassen zu müssen, was du zu dir nimmst, ist eine echte Qual.

(Quelle: Geraint Thomas nach dem Gewinn der Tour de France auf die Frage, was das Härteste war an der Tour.)
Geraint Thomas gewinnt die Tour de France und freut sich auf Hamburger und Pommes.

Geraint Thomas gewinnt die Tour de France und freut sich auf Hamburger und Pommes.

Keystone

Woche 31

Das war sicher nicht das beste, wahrscheinlich sogar das schlechteste Rennen meiner Saison.

(Quelle: Top-Favoritin Jeannine Gmelin lässt der Konkurrenz in Glasgow keine Chance und holt im Skiff EM-Gold.)

Woche 32

Ich mache alles so lange, bis es so funktioniert, wie ich es will.

(Quelle: Kunstturner Oliver Hegi nach dem Europa- meistertitel am Reck über sein Erfolgsrezept.)

Woche 33

Wie viele wissen, liebe ich Jan Ullrich. Bitte, behaltet ihn in Euren Gedanken und Gebeten.

(Quelle: Lance Armstrong, gefallener Radstar hält zum gefallenen Radstar Jan Ullrich, der mit Drogen- und Alkohol-Eskapaden für Schlagzeilen sorgt.)

Woche 34

Man kann ein Stück Scheisse nicht zum Glänzen bringen.

(Quelle: Moto-GP-Pilot Scott Redding hat es satt, gut über sein Motorrad reden zu müssen.)

Woche 35

Trump? Absolut lächerlich!

(Quelle: Die US-amerikanische Hürdensprinterin Dalilah Muhammad zeigt sich im Interview mit dieser Zeitung vor «Weltklasse Zürich» politisch. Die 28-Jährige fühlt sich als Muslimin immer wieder von Entscheidungen und Aussagen von US-Präsident Donald Trump betroffen.)

Woche 36

Egal, was das Schicksal für einen bereithält, das Leben geht weiter, in meinem Fall nun auf vier Rollen statt auf zwei Rädern.

(Quelle: Die deutsche Radrennfahrerin Kristina Vogel ist nach einem Trainingsunfall querschnittgelähmt, behält aber ihren Lebensmut.)

Woche 37

Ich verstehe es nicht. Er hat noch keinem Mann ein Game genommen, der ihn ‹Dieb› nannte.

(Quelle: Serena Williams bezeichnete den Schiedsrichter im Final der US Open als Lügner und Dieb und wird daraufhin von ihm bestraft. Einen Tag später sieht sich Williams als «#MeToo-Opfer».)
Williams pöbelt den Schiedsrichter an.

Williams pöbelt den Schiedsrichter an.

Keystone

Woche 38

Federer hat seinen Lieblingsbelag, aber er muss auch auf den anderen Unterlagen gewinnen, um der Beste zu sein. Für uns ist es jetzt das Gleiche.

(Quelle: Trainer José Mourinho vor dem Auswärtsspiel von Manchester United auf dem Kunstrasen der Young Boys im Stade de Suisse.)

Woche 39

Angst habe ich nicht.

(Quelle: Murat Yakin wird Sion-Trainer und antwortet auf die Frage, wie er die Zusammenarbeit mit Christian Constantin angehe.)

Woche 40

Ich gehe mit dem Team auf jeden Fall typisch thailändisch essen. Scharf habe ich gerne, solange es nicht zu sehr brennt.

(Quelle: Rennfahrer Tom Lüthi freut sich vor der Premiere des Töff-Zirkus in Thailand im «Blick»-Interview auf die neue Rennstrecke. Wenige Wochen später sorgt der Emmentaler selber für eine Premiere: Als erster Neuling holt er in der MotoGP keinen einzigen WM-Punkt.)

Woche 41

Vielleicht hat mir die Qualle Superkräfte verliehen.

(Quelle: Triathletin Daniela Ryf erzählt nach ihrem dritten Ironman-Sieg auf Hawaii über ihre Schwierigkeiten und den Quallenbiss wenige Minuten vor dem Rennstart.)
Sie verschob einmal mehr die Grenzen: Daniela Ryf gewann zum vierten Mal die Ironman-WM auf Hawaii.

Sie verschob einmal mehr die Grenzen: Daniela Ryf gewann zum vierten Mal die Ironman-WM auf Hawaii.

KEYSTONE/EPA/BRUCE OMORI

Woche 42

Alle Journalisten versuchen, uns wehzutun. Vielleicht seid ihr neidisch, weil ihr nicht Fussball spielen könnt.

(Quelle: Verteidiger Marcelo zur Krise seines Klubs Real Madrid.)

Woche 43

Halt die Fresse, du!

(Quelle: FCZ-Trainer Ludovic Magnin gerät vor laufender Kamera an der Seitenlinie während des Europa- League-Spiels gegen Bayer Leverkusen in Rage.)

Woche 44

 Mein Ziel ist es, übernächste Woche in London zu triumphieren.

(Quelle: Tennis-Superstar Roger Federer verliert den Halbfinal des Masters in Paris gegen Novak Djokovic und verpasst damit die erste Chance auf seinen 100. Turniersieg. Spoiler-Alarm: Er schafft es im Jahr 2018 nicht mehr.)
Federer unterliegt Djokovic in Paris.

Federer unterliegt Djokovic in Paris.

Keystone

Woche 45

Da muss er sich fallen lassen, Fairness hin oder her.

(Quelle: Schalke-Trainer Domenico Tedesco rügt seinen Schweizer Stürmer Breel Embolo für sein Fairplay im Strafraum.)

Woche 46

 Ich könnte das auch meiner Kaffeemaschine erzählen.

(Quelle: Liverpool-Trainer Jürgen Klopp ist von der Nations League nur wenig begeistert. Er geht aber davon aus, dass seine kritischen Worte (Überbelastung der Spieler etc.) kaum Gehör finden werden.)

Woche 47

Black Friday Spezial: 33 Prozent Rabatt – zwei statt drei Stunden Training.

(Quelle: Auch der belgische Radrennfahrer Thomas De Gendt gönnt sich zur aus den USA importierten Schnäppchenschlacht einen Rabatt.)

Woche 48

Es ist nie einfach, sich von Gewohnheiten zu lösen.

(Quelle: Unihockey-Saurier Matthias Hofbauer erklärt im Interview mit der «Schweiz am Wochenende» nach 21 Jahren im Sport seinen Rücktritt per Ende Saison. Eine Ära geht zu Ende.)

Woche 49

Nun darfst du ins Bett!

(Quelle: Mountainbiker Nino Schurter wird zum ersten Mal zum Schweizer Sportler des Jahres gewählt. In seiner Dankesrede kurz vor 23 Uhr wendet er sich mit den Tränen kämpfend und gleichzeitig lächelnd auch an seine Tochter.)
Nino Schurter und Daniela Ryf werden die Schweizer Sportler des Jahres.

Nino Schurter und Daniela Ryf werden die Schweizer Sportler des Jahres.

Keystone

Woche 50

Jetzt beginnt der schöne Teil der Champions League. Heute hätte ich locker ein paar Tore schiessen können.

(Quelle: Juve-Superstar Cristiano Ronaldo zeigt sich in Bern von seiner unsympathischen Seite. Ach ja, getroffen hat er bei der 1:2-Niederlage gegen die Young Boys nicht.)

Woche 51

Die Idee wäre gut gewesen, wenn die Ausführung besser gewesen wäre.

(Quelle: Mönchengladbachs Torhüter Yann Sommer mit einem kryptischen Erklärungsversuch, weshalb sein Teamkollege Thorgen Hazard einen Penalty verschossen hat.)

Woche 52

Mir fehlt in meinem Erinnerungsvermögen rund eine Woche von meinem Leben.

(Quelle: Der Engelberger Abfahrer Marc Gisin meldet sich gut anderthalb Wochen nach seinem schweren Sturz bei der Abfahrt in Gröden erstmals wieder in einem Interview. Der 30-Jährige hatte Glück im Unglück und zog sich «nur» Rippenbrüche und eine Lungenverletzung zu.)

Aktuelle Nachrichten