Der Deal mit der Familie von Ex-Besitzer Donald Sterling soll umgerechnet 1,8 Milliarden Franken gekostet haben.

Sterling, der wegen rassistischen Aussagen von der NBA gesperrt und gebüsst wurde, scheiterte Ende Juli vor Gericht, als er den Verkauf der Clippers verhindern wollte. Gleich nach dem Gerichtsentscheid gab der 80-jährige Milliardär bekannt, dass er das Urteil weiter anfechten wolle.

Ballmer versprach der Mannschaft und dem Trainer-Team jede Unterstützung. "Das ist ein toller Tag in der Geschichte der Clippers", sagte Trainer Doc Rivers. Der Coach sowie Superstar Chris Paul hatten zuvor erklärt, nicht mehr für den Verein aktiv sein zu wollen, sollte der Verkauf gestoppt werden.