French Open

Scharapowa gewinnt längsten Final seit 1996

Zweiter Titel in Paris: Maria Scharapowa

Zweiter Titel in Paris: Maria Scharapowa

Maria Scharapowa gewinnt zum zweiten Mal in Paris. Die Weltnummer 8 setzt sich in über drei Stunden 6:4, 6:7, 6:4 gegen die Rumänin Simona Halep (Nummer 4) durch.

Mit 3:02 Stunden lieferten sich die beiden den längsten Roland-Garros-Final seit 1996, als Steffi Graf für ihren Sieg mit 10:8 im dritten Satz gegen Arantxa Sanchez noch zwei Minuten länger benötigt hatte. In einem der besten Frauenmatches der letzten Jahre schenkten sich die 27-jährige Russin und ihre fünf Jahre jüngere Gegnerin absolut nichts.

Scharapowa versuchte erwartungsgemäss die Punkte mit ihrem Powertennis von der Grundlinie zu diktieren. Die nur 1,68 m kleine Halep, 20 Zentimeter weniger als Scharapowa, konterte jedoch mit ihrer Spielintelligenz, nahm die Bälle sehr früh und liess so ihre Gegnerin immer wieder ins Leere laufen. Von Nervosität war im ersten Grand-Slam-Final der Rumänin, die in den vergangenen zwölf Monaten 40 Ranglistenpositionen und sieben Turniere gewonnen hat, nichts zu spüren.

Sie ging schnell 2:0 in Führung, ehe Scharapowa mit fünf Games in Folge antwortete. Noch einmal kam Halep heran, nach bereits fast einer Stunde gehörte der erste Satz jedoch der Russin. Es war der erste Satz, den die Rumänin am diesjährigen Turnier verlor. Umgekehrtes Bild im zweiten Durchgang: Scharapowa führte 2:0, geriet 4:5 und 5:6 ins Hintertreffen, schaffte aber zweimal das Re-Break. Im Tiebreak behielt jedoch die Spielerin aus der Hafenstadt Constanta am Schwarzen Meer mit 7:5 die Oberhand.

Die seit 20 Jahren in Florida wohnhafte Scharapowa brauchte eine kurze Pause, aufgeben kommt für die als grosse Kämpferin bekannte Russin jedoch nicht in Frage. Sie hatte die letzten 19 Dreisätzer auf Sand gewonnen, unter anderen in Achtel-, Viertel- und Halbfinal in Paris. Auch diesmal biss sie sich durch. Kurz vor Ablauf der drei Stunden schaffte sie das entscheidende Break zum 5:4. Trotz insgesamt zwölf Doppelfehlern behielt sie dann die Nerven und gewann das letzte Game - und die Partie - zu null.

"Das war mein härtester Final", sagte die Russin nach ihrem neunten Grand-Slam-Endspiel. "Allergrössten Respekt für Simona, die grossartig gespielt hat." Für Scharapowa ist es nach Wimbledon 2004, dem US Open 2006, dem Australian Open 2008 sowie Roland Garros 2012 der fünfte Grand-Slam-Titel. Im vergangenen Jahr war sie in Paris im Final Serena Williams unterlegen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1