Tennis
Dominic Stricker vergibt einen Matchball, verpasst den Halbfinal-Einzug in Stuttgart und verletzt sich am linken Oberschenkel

Dominic Stricker unterliegt beim Rasenturnier von Stuttgart dem Amerikaner Sam Querrey (33, ATP 67) mit 7:6 (7:4), 6:7 (4:7), 3:6 und verpasst die Halbfinals. Dabei zieht sich der Berner eine Verletzung zu.

Simon Häring
Merken
Drucken
Teilen
Bei einem Spreizschritt verletzt sich Stricker am linken Oberschenkel. Nach der Partie gibt der junge Berner aber bereits Entwarnung.

Bei einem Spreizschritt verletzt sich Stricker am linken Oberschenkel. Nach der Partie gibt der junge Berner aber bereits Entwarnung.

Marijan Murat / dpa

Verkehrte Welt in Stuttgart: Dominic Stricker gewinnt in den Viertelfinals gegen den 1,98 Meter grossen Amerikaner Sam Querrey (33, ATP 67) den ersten Satz im Tiebreak mit 7:4, obwohl er weniger Ballwechsel für sich entscheiden kann (34:36), verliert aber den zweiten Durchgang, in dem er mehr Punkte gewinnt (43:41) - ebenfalls im Tiebreak. Zuvor hatte der 18-jährige Berner einen Breakrückstand wettgemacht und war beim Stand von 5:4 und Aufschlag des Wimbledon-Halbfinalisten von 2017 sogar zu einem Matchball gekommen, den er aber nicht nutzen konnte.

Stricker verliert in Stuttgart erstmals ein Tiebreak bei einem ATP-Turnier. Die ersten sechs – eines in Genf, vier in den beiden vorherigen Partien in Stuttgart, hatte er für sich entscheiden können. Besonders erstaunlich: Im ersten Satz gegen Querrey gewinnt er als Rückschläger nur sechs Punkte, drei davon im Tiebreak. Dort zieht sich Stricker bei einem Spreizschritt eine Blessur am linken Oberschenkel zu, von der er sagt, sie werde ihn nicht weiter beschäftigen. Doch der Faden ist danach gerissen. Querrey dominiert die Partie und schafft das vorentscheidende Break zum 5:3.

Dominic Stricker kann gegen Sam Querrey einen Matchball nicht nutzen.

Dominic Stricker kann gegen Sam Querrey einen Matchball nicht nutzen.

Michael Weber/Freshfocus / EXPA/freshfocus

Qualifikation in Halle, Hoffnung auf Wimbledon

Stricker reist noch am Freitag nach Halle weiter, wo er ab Samstag die Qualifikation bestreitet. Mit dem Viertelfinal-Vorstoss setzt er weiter Massstäbe. Roger Federer war bei seinem ersten Sieg auf Rasen im Jahr 2000 in Halle 18 Jahre und 10 Monate alt - und damit einen Monat älter als der Berner, der in Genf auch zum jüngsten Schweizer Viertelfinalisten bei einem ATP-Turnier seit Federer avancierte. Anfang Jahr lag Stricker in der Weltrangliste noch im 1168. Rang, nun stösst er in die Top 300 vor. Gut möglich, dass er Ende Monat in Wimbledon zu seinem Grand-Slam-Debüt kommt. Argumente für eine Wildcard hat er nun genügend geliefert.