Schweizer Cup

Wyss-Schuss in den Cup-Achtelfinal: Der EHC Olten schlägt Rivale Langenthal 3:2 nach Verlängerung

Auch das zweite Derby gegen den SC Langenthal innerhalb einer Woche kann der EHC Olten für sich entscheiden - und wie: Die Oltner gewinnen das spielerisch bescheidene, aber interessante Cupduell 3:2 nach Verlängerung. Die Oltner Tore schossen Bagnoud, Aeschlimann und Wyss.

Was war das für eine 15-Sekunden-Verlängerung! Nur einen Augenblick nach dem Bullygewinn nutzen Cédric Schneuwly, Anthony Rouiller und Silvan Wyss eine kurzzeitige Passivität der drei gegenüberstehenden Langenthaler aus, stürmen nach dem Motto «Alles oder Nichts» zu dritt in die Offensive, worauf Wyss freistehend die Scheibe ins Lattenkreuz hämmerte. Mit diesem satten Handgelenkschuss schenkte der Oltner Neuzugang dem EHC Olten höchstwahrscheinlich ein lukratives Cupduell gegen einen National-League-Vertreter, das aller Voraussicht nach am Sonntag, 22. Oktober, über die Bühne gehen wird.

Cup: EHC Olten - SC Langenthal 3:2 n.V., 19.09.2017

Cup: EHC Olten - SC Langenthal 3:2 n.V., 19.09.2017

Dass der EHC Olten überhaupt in die Verlängerung musste, war individuellen Fehlern der Oltner Defensive zu verschulden: Allen voran spielte EHCO-Verteidiger Simon Barbero fünf Minuten vor Spielende – mit einer 2:1-Führung im Rücken – einen haarsträubenden, tödlichen Pass, der SCL-Stürmer Jeff Campbell dankend abfing und zum Ausgleich verwertete (56.). Bereits im ersten Drittel sorgte EHCO-Verteidiger Joel Fröhlicher mit einem ähnlich aufregenden Fehlpass für Furore, der aber von Langenthals auffälligstem Spieler, Patrick Schommer, nicht ausgenutzt werden konnte.

Ryan Vesces Rücken blockiert

Dabei war es der äusserst erfahrene EHCO-Verteidiger, der vor dem Spiel noch betonte, dass man insbesondere erfolgreich sein könne, wenn man sich an das Konzept halte und gewissen Schlüsselpunkten Beachtung schenke.

Diese Punkte nahmen ganz offensichtlich die vierte Sturmlinie um Cyrill Aeschlimann, Stéphane Heughebaert und Joachim Vodoz vom Routinier besonders zu Herzen: Sie gehörten zu den auffälligsten Oltner Spielern und zeichneten sich immer wieder nicht nur für gefährliche Abschlüsse verantwortlich, sondern trugen sich denn auch gleich zwei Mal in die Skorerliste ein: Chris Bagnoud liess die Scheibe in der dritten Minute nach einem schnellen Vorstoss an der blauen Linie abtropfen, worauf Cyrill Aeschlimann schoss. Auf dessen Abpraller reagierte wiederum Bagnoud am schnellsten und staubte zur frühen Führung ab.

Es war zur Freude der lediglich 3847 Zuschauern – worunter sich auch Kevin Schläpfer sowie SCB-Meistertrainer Kari Jalonen befanden – wiederum die vierte Sturmlinie um Aeschlimann, Heughebaert und Vodoz, die nach Spielhälfte und dem zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer des Ex-Oltners Giacomo Dal Pian (14.), die Dreitannenstädter wieder in Front brachten.

Dass die vierte Sturmlinie überhaupt in dieser Konstellation auflief, war Ryan
Vesce geschuldet. Der EHCO-Ausländer hatte sich im Abschlusstraining eine muskuläre Verhärtung am Rücken zugezogen. Die Ärzte versuchten Vesce vor dem wichtigen Cupspiel noch fit zu spritzen, musste Vesce aber trotzdem nach dem Einspielen Forfait erklären.

Und so nahm Viertlinienspieler Marco Truttmann Vesces Platz im – wiederum blassen und glücklosen – Oltner Atomsturm ein, worauf Vodoz als 13. Stürmer den 12. Sturmplatz erbte.

Immerhin: Nach dem Spiel gab es aus der Oltner Kabine leichte Entwarnung. Vesce müsse nun rund drei Tage pausieren, dürfte dann aber am Samstag im Auswärtsspiel gegen Visp wieder einsatzfähig sein.

Lesen Sie hier das Spiel im Liveticker nach: 

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1