Rad
47. GP von Olten: Schweizer Heimsieg bei ukrainischem Gastspiel

Der Schweizer Alex Vogel gewinnt überlegen den Grossen Preis von Olten und sorgt damit für den einzigen Schweizer Sieg des Tages. Stark präsentierte sich auch das Team Ukraine, welches in verschiedenen Kategorien zu überzeugen wusste.

Michael Höchner
Drucken
Die 47. Ausgabe des GP Olten führte durch das Bifang-Quartier.

Die 47. Ausgabe des GP Olten führte durch das Bifang-Quartier.

Patrick Lüthy / Patrick Luethy

Das legendäre Oltner Sprintrennen ist dieses Jahr bei 32 Grad eine regelrechte Hitzeschlacht. Den Tagessieg bei den Männern kann sich der Schweizer Alex Vogel vor dem Italiener Francesco Vergoppi und seinem Landsmann Matthias Plattner sichern. Besonders erfolgreich präsentiert sich auch das Team Ukraine. Die vom Krieg geflüchteten Jungsportlerinnen und Sportler ergatterten sich gleich mehrere Podestplätze.

Hitzeresistente Fahrer

Die 31 angetretenen Fahrer müssen viel aushalten während den 100 Runden auf der gut 800 Meter langen Strecke im Herzen des Bifang-Quartiers. Das Rennen wird im Modus Kriterium ausgetragen. Anders als bei den grossen Rundfahrten ist es nicht entscheidend, als Erster über die Ziellinie zu fahren, sondern über das ganze Rennen hinaus möglichst viele Sprints zu gewinnen. Alle zehn Runden erhalten die sechs schnellsten Fahrer Punkte, welche am Ende des Rennens zusammengezählt werden.

Der Tagessieger Alex Vogel (ganz links) führt das Feld an.

Der Tagessieger Alex Vogel (ganz links) führt das Feld an.

Patrick Lüthy / Patrick Luethy

Am besten gelingt dies Vogel vom Tudor Pro Cycling Team. Der 22-Jährige setzt dem Rennen von Beginn weg gleich seinen Stempel auf und ist in den ersten fünf Sprintwertungen immer in den Punkten - die ersten drei gewinnt er. In den ersten 40 Runden kontrolliert Vogel mit seinem Team das Rennen und hält das Feld kompakt beieinander. Nach der vierten Wertung setzten sich dann Matthias Plattner und Andrin Gees ab. Zusammen können sie sich zwischenzeitlich einen Vorsprung von 32 Sekunden herausfahren.

Die nach acht Wertungen mittlerweile drei Mann starke Ausreissergruppe verkürzt den Vorsprung von Vogel kontinuierlich, weshalb dieser zum Gegenangriff gezwungen ist. Vor der letzten Wertung gelingt es dem Feld die Ausreisser einzuholen, woraufhin das Peloton geschlossen auf die letzte Gerade einbiegt. Im Schlusssprint setzt sich dann wieder Vogel durch und macht den Tagessieg klar.

Der Grand-Prix-Olten fand zum 47. Mal statt.
22 Bilder
Die Fahrer absolvierten 100 Runden im Herzen des Bifang-Quartiers.
Rennen gab es in vier verschiedenen Kategorien: Männer U17, U19, Elite/Amateure und Frauen Elite/Amateure.
Über Lautsprecherdurchsagen wurden die Zuschauenden immer über das Geschehen informiert.
Juroren werten die einzelnen Sprintwertungen aus um den Tagessieger zu bestimmen.
Ein Motorrad fährt hinter dem Feld her.
Der Start/Ziel-Bereich verfügt über eine leichte Steigung.
Dichtes Gedränge im Feld.
In den Kurven lassen sich wertvolle Sekunden gewinnen.
Das Feld vor dem Bifang-Schulhaus.
Mit allen Mitteln versuchen sich die Streckenposten abzukühlen.
Die Spitzengruppe vor dem Sälipark.
Mit viel Tempo gehen die Fahrer um die Kurven.
Strohballen sichern gefährliche Passagen entlang der Strecke.
Fahrer auf dem Weg zur Friedenskirche.
Blick von oben auf die Kurve der Reiserstrasse.
Technischer Defekt bei einem der Fahrer.
Glückliche Sportlerinnen.
Packende Velo-Renn-Action in Olten.
Bisweilen kann es eng werden in den Kurven.
Nur wenig Schatten gibt es entlang der Strecke.
Wichtig bei diesen Temperaturen: Genug Flüssigkeit.

Der Grand-Prix-Olten fand zum 47. Mal statt.

Patrick Lüthy

Starke Gäste aus der Ukraine

Beim Grand-Prix-Olten mit dabei sind auch diverse Nachwuchsfahrerinnen und Fahrer aus der Ukraine. Anfang März wurden dreizehn Kriegsflüchtige aus dem Westen der Ukraine vom Verband Swiss Cycling gerettet und in die Schweiz gebracht. Die mittlerweile 25 Athletinnen und Athleten leben zusammen mit ihren Trainern im Leistungszentrum Magglingen und werden dort betreut und sportlich gefördert.

Team Ukraine Trainerin Valentina Matviichuk-Zholnach ist dankbar für die Möglichkeit in der Schweiz trainieren zu dürfen.

Team Ukraine Trainerin Valentina Matviichuk-Zholnach ist dankbar für die Möglichkeit in der Schweiz trainieren zu dürfen.

Michael Höchner

Für die ukrainische Delegation hat sich die Reise nach Olten sehr wohl gelohnt. In der Kategorie Herren U17 siegt Pavlo Antonenko vor Anco Balif aus den Niederlanden und seinem Landsmann Heorhij Chyzhykov. Ein weitere Ukrainer schafft es bei den Herren U19 aufs Podest: Heorhij Antonenko belegt den zweiten Podestplatz. Zufrieden mit den Resultaten ist auch Trainerin Valentina Matviichuk-Zholnach. Gute Resultate sind aber nicht das Wichtigste für sie und ihr Team. Man zeigt sich froh, dass man hier in der Schweiz von den Leuten derart grosszügig unterstützt wird und die Möglichkeit hat zu trainieren:

«Die Fahrer fühlen sich gut hier. Mit den ganzen Trainings und Wettkämpfen sind wir mehr abgelenkt und denken weniger an den Krieg.»

Nichtsdestotrotz vermisst auch sie ihre Heimat, ist selbst aber froh in Sicherheit leben zu können. Für die Zukunft wünscht sich Matviichuk-Zholnach nur eines: «Ich träume davon, dass in der Ukraine wieder Frieden herrscht.»

Die Resultate des 47. GP Olten im Überblick

Herren Elite/Amateur:
1. Platz Alex Vogel (SUI, 41 Punkte), 2. Francesco Vergobbi (ITA, 32), 3. Matthias Plattner (SUI, 24), 4. Andrin Gees (SUI, 21), 5. Jan Münzer (GER, 13), 6. Nils Landenberger (SUI, 12), 7. Valentin Darbellay (SUI, 8), 8. Yanis Eric Markwalder (SUI, 7), 9. Marcel Weber (GER, 6), 10. Laurin Bachmann (SUI, 5).

Frauen Elite/Amateur:
1. Platz Helena Bieber (GER, 52 Punkte), 2. Fabienne Buri (GER, 44), 3. Michelle Stark (SUI, 15), 4. Lea Fuchs (SUI, 13), 5. Lydia Ventker (GER, 12), 6. Dziyana Lebedz (BLR, 9), 7. Yumi Kajihara (JPN, 7), 8. Léa Stern (SUI, 7), 9. Natalia Franco Villegas (COL, 4), 10. Nicole Suter (SUI, 4).

Herren U19:
1. Platz Victor Benareau (FRA, 54 Punkte), 2. Heorhij Antonenko (UKR, 23), 3. Miro Schmid (SUI, 20), 4. Micha Plüss (SUI, 20), 5. Jan Huber (SUI, 14), 6. Livio Stefani (SUI, 10), 7. Miro Leubin (SUI, 8), 8, Leandro Schleuniger (SUI, 7), 9. Nikita Vasiliev (UKR, 0), 10. Mika Webs (GER, 15, +2 Runden).

Herren U17:
1. Platz Pavlo Antonenko (UKR, 42 Punkte), 2. Anco Balif (NED, 32), 3. Heorhij Chyzhykov (UKR, 28), 4. Thibaud Contesse (SUI, 25), 5. Sirio Trisconi (SUI, 16), 6. Luca Bovet (SUI, 12), 7. Evan Dély (SUI, 8), 8. Noa Gremaud (SUI, 3), 9. Jonathan Rinner (SUI, 0), 10. Sven Wabel (SUI, 3, +1 Runde).