Die Kunstturnervereinigung des Kantons Solothurn (KVKSO) feiert in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen. Um dem Jubiläum den würdigen Rahmen zu geben, organisiert die Vereinigung die diesjährigen Kunstturn Schweizer Meisterschaften der Junioren (SMJ) in Zuchwil.

Am ersten Juni Wochenende werden die Nachfolger von Europameistern wie Oliver Hegi und Pablo Brägger gesucht. An sechs Geräten kämpfen die Junioren im Alter von 8 bis 18 Jahren in sechs verschiedenen altersgerechten Programmstufen um Podestplätze.

Neben dem Einzelmehrkampf wird in einer Mannschaftswertung die stärkste kantonale Mannschaft gekürt. In den Programmen P5 und P6 werden zusätzlich die besten Turner an jedem Gerät ermittelt. Die sogenannten Gerätefinals sorgen immer für viel Spannung.

Solothurner Hoffnungsträger

Noah Bitterli vom TV Oberbuchsiten wird das letzte Mal als Junior die Bühne betreten, während Andrin Erdin vom TV Wolfwil zu seiner ersten SMJ antritt. Noah Bitterli über seine Ziele: «Ein Diplom im Mehrkampf will ich auf jeden Fall. Am Barren, Reck und den Ringen möchte ich mich für die Gerätefinals der besten Sechs qualifizieren. Steht man einmal im Final, will man dann natürlich auch aufs Podest.»

Andrin und den anderen jungen Turner des Regionalen Leistungszentrums (RLZ) Solothurn rät er, nach einem misslungenen Gerät oder Wettkampf, den Kopf nicht hängen zu lassen und nach vorne zu schauen. Sie sollen den Wettkampf geniessen und allen zeigen, woran sie so hart gearbeitet haben.

Für die Besten ist die SMJ in Zuchwil auch eine Gelegenheit Selbstvertrauen zu tanken für das Eidgenössische Turnfest (ETF), das zwei Wochen später stattfindet. Dieser Event ist für die Junioren speziell, da sie oft nur einmal in ihrer Juniorenkarriere am ETF teilnehmen können und somit die gewonnenen Titel längere Gültigkeit haben.

Als Leckerbissen für die jungen Turner findet am Samstagnachmittag von 15.00 bis 16.00 Uhr eine Autogrammstunde mit Nationalkadermitglied Benjamin Gischard statt. Der aus dem Regionalen Leistungszentrum Solothurn stammende Benjamin nahm an den Olympischen Spielen in Rio teil und erreichte an den Europameisterschaften vom letzten Monat als bester Schweizer zwei Gerätefinals und den 4. Rang im Bodenturnen.