Unihockey NLA
Brillantes Wochenende für Wiler-Ersigen: Mit zwei Siegen die Leaderposition gefestigt

Perfektes Wochenende für Wiler-Ersigen. Dem 6:2-Auswärtssieg in Winterthur liess die Berger-Truppe ein brillantes 8:1 gegen Meister GC folgen. Einzig die Verletzungen eines Trios trüben die Bilanz ein wenig.

Marcel Siegenthaler
Drucken
Teilen
Wiler-Ersigen erzielt acht Tore gegen den Meister - im Bild bejubelt Louis das 2:0.

Wiler-Ersigen erzielt acht Tore gegen den Meister - im Bild bejubelt Louis das 2:0.

HUM

Was für eine Machtdemonstration Wiler-Ersigens! Da reiste Meister GC nach Zuchwil, um sich wieder ins Rennen um den Qualisieg zurückzumelden. Mit einem 8:5-Erfolg am Vortag gegen Vizemeister Köniz schien die Form zu stimmen.

Doch von Beginn weg lief die Partie nur in eine Richtung, in die von Natigoalie Pascal Meier. Der GC-Hüter verlor das Duell gegen seinen Natikollegen Nicolas Wolf am Ende klar. Wolf brillierte mit zwei ganz starken Vorstellungen, legte damit den Grundstein für die zwei klaren Erfolge vom Weekend.

Aber auch Meier konnte man eigentlich keine grossen Vorwürfe machen: Er hielt, was zu halten war. Doch die Angriffslawine, die während der gesamten Spielzeit auf ihn zurollte, war einfach zu mächtig.

Der Ball lief mit viel Tempo und Präzision durch die Reihen der SVWE-Spieler, die ihrerseits über die ganze Spielzeit aufsässig und konsequent die Angriffsbemühungen des Gastes störten. Und dies auch noch, als die Partie schon entschieden war. Dies dürfte Cheftrainer Thomas Berger speziell gefallen haben.

Zwei Skorer fehlten

Wie schon in Winterthur war es auch diesmal die nominell dritte Linie, welche mit ihrer schwungvollen, dynamischen und geradlinigen Spielweise gefiel, diesmal vier Tore erzielte (am Vortag 3) und mit ihrem Elan die anderen Formationen mitzog.

Der Sieg über den Meister gewinnt noch zusätzlich an Wert, weil die Personalsituation nicht optimal war. Der Leader, welcher schon während der ganzen Saison mit der Kaderbreite überzeugt konnte es gar verkraften, dass mit Sesulka und C. Hofbauer zwei der drei nominell besten Verteidiger ausfielen, zudem mit Deny Känzig und Mendelin noch zwei der besten Skorer fehlten und einige Akteure auch noch grippegeschwächt antraten.

Bis zum nächsten Wochenende, dem Heimspiel gegen Thun anlässlich des Kids-Days in Kirchberg (Spielbeginn deshalb schon um 15.00 Uhr) Uhr wird sich die Personalsituation hoffentlich wieder entschärfen. Dannzumal wir das Trainerteam um Thomas Berger die berühmte Qual der Wahl haben. Schöne Sorgen für einen Trainer.

Telegramm

SV Wiler-Ersigen - Grasshopper Club Zürich 8:1 (3:0, 3:1, 2:0)

Sportzentrum Zuchwil. 411 Zuschauer. SR Baumgartner/Kläsi.

Tore: 6. C. Mutter (M. Rentsch) 1:0. 13. M. Louis (M. Hofbauer) 2:0. 20. M. Schlüchter (M. Rentsch) 3:0. 28. J. Rüegger (L. Graf) 3:1. 31. K. Steffen (M. Rentsch) 4:1. 32. D. Sebek (A. Zimmermann) 5:1. 37. K. Steffen (L. Meister) 6:1. 42. D. Sebek (M. Louis) 7:1. 54. T. Känzig (M. Hofbauer) 8:1.

Strafen: keine Strafen. 2mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich.

Bemerkungen: Wiler-Ersigen ohne C. Hofbauer, D. Känzig, Sesulka (alle verletzt), Mendelin (Basel). NLA-Debut von Lukas Moser (ab 41. für Hirschi, verletzt ausgeschieden).

Aktuelle Nachrichten