Galmarini durfte zum zweiten Mal nach Arosa im März 2011 aufs Podest steigen. Die ersten vier Runs gewann der 27-jährige Engadiner allesamt (unter anderem im Viertelfinal gegen Simon Schoch), ehe er dem Österreicher Manuel Veith unterlag. Den kleinen Final gewann Galmarini dann wieder. Mit dem Tagessieg in Stoneham rückte Veiths Landsmann Andreas Prommegger an die Spitze der Disziplinenwertung vor.

Junioren-Weltmeisterin Zogg schaffte zum zweiten Mal in ihrer Karriere eine Top-3-Klassierung, erstmals allerdings in einem Parallel-Riesenslalom. Die 19-jährige Rheintalerin schaltete in der ersten Runde ihre Teamkollegin Patrizia Kummer aus und scheiterte erst im Halbfinal an der späteren Siegerin und neuen Weltcup-Leaderin Jekaterina Tudegeschewa (Russ).