St. Moritz 2017

Geheimnis um Rückenpanzer: So verhalf Silber-Gisin unserem Luca Aerni zu Gold

Michelle Gisin landet nach einer starken Fahrt auf Rang 8.

Michelle Gisin landet nach einer starken Fahrt auf Rang 8.

Luca Aerni war nur 30. nach der Abfahrt und holt mit einer fulminanten Slalom-Fahrt sensationell Kombi-Gold. Mitgeholfen hat dabei auch Silber-Heldin Michelle Gisin.

Michelle Gisin gewinnt am letzten Freitag in der Kombination der Frauen hinter Teamkollegin Wendy Holdener die Silber-Medaille. Nun hat sie dem Schweizer Luca Aerni mit einem kleinen psychologischen Trick zu Gold verholfen!

Wie? Gisin hat Aerni als kleine Inspiration ihren Rückenpanzer geliehen. Die Schwester von Olympiasiegerin Dominique Gisin twitterte nach dem Rennen euphorisiert: «Mein Rückenpanzer kommt ins Museum…heute war Luca Aerni damit unterwegs, er wollte ein bisschen extra Speed. Hat funktioniert!»

 

Und der Gold-Medaillengewinner selbst? Er sagt nach seinem grössten Triumph: „Ich war noch nie so nervös. Ich schlottere jetzt noch. Das waren die verrücktesten 45 Minuten meines Lebens.“

Lesen Sie den Verlauf der Kombination in unserem Liveticker nach

Aerni startete als erster in den Kombinations-Slalom. Und liess sogar den Weltklasse-Slalomfahrer Marcel Hirscher hinter sich. In den letzten elf Fahrsekunden nahm Aerni Hirscher 45 Hundertstel ab. Dem Österreicher fehlte im Ziel eine Hundertstelsekunde. Bronze holte ein weiterer Schweizer: Mauro Caviezel.

Das sind die Bilder der Männer-Kombination:

Meistgesehen

Artboard 1