Ski-WM-Kolumne
Einblick in den Alltag der Ski-WM-Journalisten: Feuz und das Eichhörnchen

Drei Journalisten wohnen während der Ski-WM gemeinsam in einer Wohnung in Cortina d'Ampezzo. In dieser Kolumne gibt es Einblicke in das Leben der Wohngemeinschaft. Heute: Plexiglas ersetzt Promi.

Martin Probst
Merken
Drucken
Teilen
Beat Feuz mit dem Eichhörnchen für die Medaillengewinner.

Beat Feuz mit dem Eichhörnchen für die Medaillengewinner.

Erich Spiess/Freshfocus / Expa

Corona verändert vieles. Auch die Medaillenübergabe an der Ski-WM. Obwohl Übergabe das falsche Wort ist. Um keine Ansteckungen zu riskieren, müssen sich die Athletinnen und Athleten die Medaillen selbst um den Hals hängen.

Die Rolle der Promis oder Funktionäre, die sonst Gold, Silber und Bronze übergeben, übernimmt ein Plexiglas-­Ständer. Ein Schelm, wer nun denkt, das sei Hans was Heiri.

Die Medaillenfeier verläuft nach einem klar definierten Prozedere. Zuerst nehmen sich die Drittplatzierten eine hölzerne Trophäe in Form eines Eichhörnchens, das Cortina symbolisiert. Dann folgen die Ränge zwei und eins.

Die Medaillen kommen erst danach. Beat Feuz hatte beim Briefing offenbar einen Fensterplatz. Als er schon zu Bronze griff, schrien die Verantwortlichen nervös: Nimm zuerst das Eichhörnchen.