Ziel des Zehnkämpfers Nino Portmann ist die 7000-Punkte-Marke

Hochdorf steht am Wochenende ganz im Zeichen des Mehrkampfs. Mittendrin ist Nino Portmann (LA Nidwalden).

Stefanie Barmet
Merken
Drucken
Teilen
Der Nidwaldner Nino Portmann steigt bei den Junioren als Favorit ins Titelrennen. Bild: Hanspeter Roos (Sarnen, 18. August 2019)

Der Nidwaldner Nino Portmann steigt bei den Junioren als Favorit ins Titelrennen. Bild: Hanspeter Roos (Sarnen, 18. August 2019)

Gleichzeitig mit Mehrkampfmeisterschaften in Hochdorf werden am Wochenende im Luzerner Seetal auch die Schweizer Titelkämpfe ausgetragen. Im Fokus stehen dabei international erfahrene Nachwuchsathleten. Bei den Männern heisst der Topfavorit Simon Ehammer. Der U20-Eurpameister vom TV Teufen sammelt in Hochdorf im Zehnkampf der Aktiven seine ersten Erfahrungen. Dabei bekommt es der Appenzeller mit anderen Masseinheiten zu tun. So gilt es für ihn mit der 7,26 kg schweren Kugel zu stossen sowie den 2 kg schweren Diskus zu werfen. Auch die Hürden sind mit 106,7 Zentimeter fast acht Zentimeter höher als jene bei den Junioren. Dennoch dürfte der amtierende Schweizer Meister im Weitsprung bei den Aktiben kaum zu schlagen sein. In der Kategorie U23 kämpft derweil der Grossdietwiler Fabian Steffen um einen Podestplatz. Der Athlet des STV Altbüron konnte in diesem Jahr seine persönliche Bestleistung auf 6864 Punkte steigern.

Nino Portmann bremst eine Rückenverletzung

Auch bei den Junioren zählt mit Nino Portmann (LA Nidwalden) ein Innerschweizer zu den Medaillenanwärtern. Da Simon Ehammer den Start bei den Aktiven vorzieht, darf der Nidwaldner sogar mit dem Titelgewinn liebäugeln. Hinter Nik Mathys (LC Turicum) ist der Nidwaldner als Nummer zwei gemeldet. Anfang Saison überzeugte der 19-Jährige am Mehrkampfmeeting in Landquart, wo er seine bisherige Bestmarke um 574 Punkte auf 6967 Punkte pulverisieren konnte.

Aufgrund einer Zerrung im Rücken, welche die Teilnahme an einem Qualifikationswettkampf verhinderte sowie für mehrere Wochen den Trainingsalltag behinderte, verpasste er das angestrebte Ziel, die Qulifikation für Junioren-Europameisterschaften. «In Landquart fehlten weniger als 150 Punkte zur Limite von 7100 Punkten. Nach einem nicht zufriedenstellenden letzten Limitenversuch in Deutschland ging es zurück in den Aufbau.» Der Fokus lag fortan auf der Vorbereitung der Schweizer Mehrkampfmeisterschaften. Auf dem Weg dahin gewann der Fachmann für Gesundheit- und Bewegungsförderung, der zurzeit Vollzeit die Berufsmaturität absolviert, an den Schweizer Juniorenmeisterschaften die Bronzemedaille im Weitsprung.

Sechs bis sieben Trainingseinheiten

«Meine Lieblingsdisziplinen sind Weit- und Stabhochsprung, die Kurzhürden sowie der 400-Meter-Lauf. Am meisten Potenzial habe ich sicher noch in den vertikalen Sprüngen sowie über die Hürden, wo ich noch kein optimales Rennen gehabt habe. Auch im abschliessenden 1500-Meter-Lauf gibt es noch Luft nach oben.»

Als faszinierend bezeichnet der 19-Jährige die Vielseitigkeit der verschiedenen Disziplinen und das abwechslungsreiche Training. Zurzeit ist er sechs bis siebenmal pro Woche auf den Trainingsplätzen anzutreffen. «Für die SM habe ich mir viel vorgenommen. Mein Ziel ist, die 7000-Punkte-Marke erstmals zu übertreffen. Umso schöner wäre es, wenn ich sogar mehr als 7100 Punkte erzielen würde. So könnte ich mir selbst beweisen, dass die EM-Limite im Fühling möglich gewesen wäre.»

Mehrkampf Hochdorf

Hochdorfer Mehrkampfmeisterschaften und Schweizer Meisterschaften in Hochdorf. Samstag: 8.45–20.30. – Sonntag: 8.45–20.00. (Sportanlage Arena).

Infos/Zeitplan unter: www.lat-audacia.ch