Weltklasse-Telemarkfahrer auf Melchsee-Frutt

An der Schweizer Meisterschaft stehen zwei Spitzenathleten aus der Region am Start.

Franz Niederberger
Merken
Drucken
Teilen
Vielversprechendes Duo: Beatrice Zimmermann aus Stans und Stefan Matter aus Engelberg.

Vielversprechendes Duo: Beatrice Zimmermann aus Stans und Stefan Matter aus Engelberg.

Bild: zVg

Mit grossem Engagement organisiert Telemark Obwalden vom 6. bis 8. März die Schweizer Meisterschaft auf Melchsee Frutt. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, mit Tino Tresch an der Spitze ist ein hoch motiviertes Team mit viel Idealismus an der Arbeit.

Telemark Obwalden hat sich zum Ziel gesetzt, diese Rennen auf der von der FIS homologierten Piste Cheselen perfekt über die Bühne zu bringen. Die Vorzeichen könnten besser nicht sein, diese äusserst attraktive Sportart zu einem besonderen Spektakel werden zu lassen, das jeden Skisportfan begeistern wird. Ohne Übertreibung darf gesagt werden, dass Weltklasse-Athleten am Start stehen werden. Seit Jahren gehören die Swiss-Ski-Athleten zur absoluten Weltspitze. Das Team von Cheftrainer Ruedi Weber hat sich auch klar zum Ziel gesetzt, den Weltcup-Gesamtsieg zu verteidigen – zum fünften Mal in Serie. Bereits bei den ersten Rennen dieses Winters haben sich die Schweizer sehr formstark gezeigt. Nach 16 Weltcup-Rennen ist die Bilanz hervorragend: 13 Siege und 15 weitere Podestplätze. Sechs Siege gehen auf das Konto von Amélie Wenger-Reymond, vier Siege gab es für Bastien Dayer und drei für Stefan Matter.

Matter und Zimmermann sind die Lokalmatadoren

Mit Stefan Matter (Engelberg) und Beatrice Zimmermann (Stans) sind zwei Spitzenathleten aus der Region am Start. Das bietet die Gelegenheit, ihr Können aus nächster Nähe zu bestaunen. Matter ist ein heisser Kandidat für den Sieg im Gesamtweltcup, das erklärte Saisonziel des mehrfachen Weltmeisters. Der Dreikampf zwischen Matter, Dayer und Nicolas Michel verspricht Spannung auf höchstem Niveau. Vier Weltcup-Podestplätze kann Beatrice Zimmermann in diesem Winter vorweisen, sie ist die grosse Herausforderin von Wenger-Reymond.

Die Rennstrecke ist übersichtlich angelegt und auch für Nichtskifahrer gut erreichbar. Die Organisatoren, die auf die grosszügige Unterstützung der Frutt-Bahnen zählen dürfen, können auch mit dem Rahmenprogramm sowie kulinarisch einiges bieten.

Schweizer Meisterschaft. Programm. Freitag, 6. März. 17.00: Telemark Parallelsprint.Samstag 7. März: Schweizer Meisterschaft, Sprint Classic (11.00: 1. Lauf, 13.00: 2. Lauf). Anschliessend Festwirtschaft im Wettkampfvillage, Rangverkündigung, Aprés Ski und grosse Telemark-Party mit Live-Unterhaltung im Sportcamp.
Sonntag, 8. März, 12.00: Telemark-Fun-Cross.

Schweizer Meisterschaft. Programm. Freitag, 6. März. 17.00: Telemark Parallelsprint. Samstag 7. März: Schweizer Meisterschaft, Sprint Classic (11.00: 1. Lauf, 13.00: 2. Lauf). Anschliessend Festwirtschaft im Wettkampfvillage, Rangverkündigung, Aprés Ski und grosse Telemark-Party mit Live-Unterhaltung im Sportcamp.
Sonntag 8. März, 12.00: Telemark-Fun-Cross.