Speed-Gold für die jungen Skifahrer Jasmin Mathis und Mika Marty

Die Zentralschweizer Skirennfahrer schneiden an den Schweizer Meisterschaften der Jugend hervorragend ab.

Merken
Drucken
Teilen
Jasmin Marty und Mika Marty freuen sich über ihre Erfolge an den nationalen U16-Meisterschaften.

Jasmin Marty und Mika Marty freuen sich über ihre Erfolge an den nationalen U16-Meisterschaften.

Bild: PD

Grosser Erfolg für den Zentralschweizer Skiverband an den Jugend-Schweizer-Meisterschaften im Speed. Im bündnerischen Brigels glänzten die Buochserin Jasmin Mathis und der für den SC Hergiswil startende Stanser Mika Marty mit der Goldmedaille. Die tolle Bilanz rundete der Dallenwiler David Niederberger, ebenfalls vom Nidwaldner Skiverband, mit dem dritten Platz ab.

Wegen der grossen Neuschneemengen konnte am Freitag kein Rennen stattfinden. Stattdessen wurden auf den Samstag zwei Super-G angesetzt, wobei das erste Rennen als Schweizer Meisterschaft gewertet wurde. Die Piste erwies sich als sehr unterschiedlich, von sehr weich bis kompakt und war sehr anspruchsvoll. Zwei weite Sprünge – der eine über 30 Meter – erforderten Technik, Mut, genaues Anfahren und sorgten prompt für einige Ausfälle.

Jasmin Mathis liebt die weiten Sprünge

Schon bei der Besichtigung hatte Jasmin Mathis ein gutes Gefühl. «Ich habe mir die Anfahrt zu den Sprüngen sehr gut eingeprägt. Und dann bin ich drauflosgefahren und konnte alles abrufen, was ich habe. Die weiten Sprünge liebe ich sowieso. Dass ich nun Schweizer Meisterin bin, ist ein unbeschreibliches Gefühl, cool, das zu erleben», so die junge Buochserin.

Doppelt schön war natürlich, dass sie im zweiten Super-G ihre Goldmedaille mit einem weiteren Sieg bestätigen konnte. Hinter Jasmin Mathis sorgten Eliane Stössel (Beckenried-Klewenalp) und Anja Kuster (Engelberg) mit Plätzen im Top-10-Bereich für eine gute ZSSV-Mannschaftsbilanz. Ihre Topform stellte Mathis am Sonntag gleich nochmals unter Beweis: Ein nationales Vergleichsrennen im Riesenslalom wurde wieder eine Beute für sie.

Im Riesenslalom vom 19. auf den 1. Rang gefahren

Nun stehen die Ferien an – und viele Trainings mit Heiko Hepperle und Dominik Zimmermann. «An den Schweizer Meisterschaften in den technischen Disziplinen in Engelberg möchte ich nochmals mein Bestes geben und mich Ende Saison fürs Nationale Leistungszentrum qualifizieren.» Und dann geht es im FIS-Zirkus hoffentlich nach oben – in Vater Roland Mathis, seines Zeichens ehemaliger Weltmeister im Grasskifahren, hat sie ja ein gutes Vorbild.

Das gleiche Kunststück wie Mathis gelang Mika Marty vom SC Hergiswil: Er holte sich den SM-Titel, gewann auch den zweiten Super-G und setzte sich am Sonntag im Riesenslalom durch. Dass er mit seinem Jahrgang 2005 zu den Jüngsten gehört, lässt seine Leistung noch höher einschätzen. «Dieses Resultat habe ich nicht erwartet, ich hatte keinen Druck, wollte einfach Spass haben. Ich liebe den Speed und habe mich sehr gefreut. Der Lauf war mega geil, die Sprünge super. Und dass mein Trainingspartner David Niederberger mit einer hohen Startnummer noch aufs Podest fuhr, hat mich riesig gefreut.»

Im zweiten Super-G erkämpfte sich Philipp Kälin vom Stoos hinter Mika Marty den zweiten Platz. Im Meisterschaftsrennen hatte er Bronze lediglich um 9 Hundertstel verpasst. Luis Schneider, Res Hächler (beide Oberwil-Zug) sowie Lukas Zbinden (Gotthard-Andermatt) sorgten für ein gutes ZSSV-Ergebnis.

Im Riesenslalom gelang Marty ein weiteres Husarenstück. Nach dem ersten Lauf war er lediglich auf Platz 19 rangiert. «Ich bin überhaupt nicht ins Fahren gekommen», meinte er. Mit einem fulminanten zweiten Lauf und dank des Ausfalls einiger Konkurrenten preschte er noch auf Rang 1 vor. (uem)

Doppelsieg für Elin Würsch, Noah Gisler und Andre Christen

Der Skiclub Airolo organisierte zwei JO-Riesenslaloms auf Pesciüm. 139 Fahrer erreichten das Ziel. Die Rennen hatten es in sich, man musste es in den Oberschenkeln haben. Die Laufbestzeit betrug 1:24. Im oberen Teil waren Gleiterfähigkeiten gefragt und im steileren Schlussteil zeigte sich, wer noch Reserven hatte. Bei den U12 gewann Elin Würsch (Beckenried) gleich doppelt vor Meret Muheim und Michele Portmann. Noah Gisler (Andermatt) siegte ebenfalls doppelt vor Remo Christen (Oberrickenbach). Bei den U14-Mädchen schwang Delia Lang (Büren-Oberdorf) obenauf vor Luana Fleischli (Zug). Die U14-Knaben dominierte zweimal Andre Christen (Oberrickenbach), Zweiter wurden Jonathan Nilson (Oberägeri) und David Meier (Unterägeri). Bei den U16-Mädchen gewann Leonie Bayl (Hergiswil), die sich von einer Kreuzbandverletzung zurückgekämpft hat vor Linda Wyser (Engelberg). Die Engelbergerin entschied das zweite Rennen vor Ria Schilt (Oberägeri) für sich. Bei den U16 Knaben war Yves Christen (Andermatt) der Schnellste vor Sean Weber (Schwyz). Im zweiten Rennen gewann Mischa Zemp (Hasle) vor Yves Christen. (mac)